Zum Inhalt springen

Auf die Sprünge: Bloghürdenlauf

20. August 2018

Es ist seit ein paar Jahren die Rede vom Sterben der Blogs, und da kann jede mitunken, die schon mal in immer größeren Abständen den immer gleichen Beitrag auf einem vormals oft besuchten Leseplatz hat stehen sehen. Die Älteren unter uns werden sich erinnern, wie das war, als Blogs Neuland waren und das Internet voller Überraschungen; und war das nicht wunderbar?

Nun hat der Herr Zeilensturm sich ein Spiel ausgedacht (gesehen habe ich’s bei Glumm und Geschichten&Meer), das nicht bloß das Gefühl von Abenteuer und unbetretenen Pfaden heraufbeschwört, sondern direkt aus der eigenen Filterblase herausführt: einfach mal was lesen, was man gar nicht kennt! Ich finde das hinreißend und habe es gemacht. Es folgt der innere Monolog beim Hürdennehmen. (Anleitung ganz unten.)

Lakritzes Hürden-Monolog

Ich fange an bei der Blogroll des letzten Eintrags von Frau G&M, und da geht es schon los: Koch- und Kreativblogs, Skylla und Charybdis. Nun. Muß ja. Also via Frau MajoRahn zu …

1: Food, südbadisch: Schöner Tag noch! (Juliane).
Der fehlende Akkusativ erinnert mich ans Saarland, hach. Ausgehtips in Karlsruhe; erstaunlich schöne Bilder von Essen (wenn ich Essen fotografiere, sieht es selten appetitlich aus). Rezepte, natürlich. Ein Toastbrotrezept; falls mir das weltbeste Toastbrot mal ausgehen sollte … Ah, nicht nur die Nahrungszufuhr ist Thema, ein Link führt zum Zeit-Artikel über Plastikmüll. – In der Blogroll finde ich …

2: Die Schreibmaschine (Miriam).
Wieder Karlsruhe, Kategorie: Kurioses! Ich lese über Vor-Hochzeits-Partys und freue mich, daß ich zu alt bin für so was. O-ha, Thema Dates! Plötzlich Affäre! Wie gut, wie gut, daß ich zu alt … Es hat wohl alles seine Zeit.

Hier könnte die Sache enden, denn ich bin auf ein Blog ohne Blogroll geraten. Einen Schritt zurück, weitere Blogs anschauen. Jedoch: Wenn ich Dinge wie Freebies / Workshops / Kooperationen / Newsletter / Sponsoren lese, wächst mein Widerwille. Ich werde kiebig, wenn mir wer „Lifestyle“ unterjubeln will. Da müßten die Geschichten schon verdammt gut sein. Und jetzt habe ich mich in einer Hochglanz-Instagram-DIY-Welt mit Gutschein und Sofort-kaufen-Button verfangen. Zu Hilfe! – Ausfallschritt, Salto mortale, und ich lande bei …

3: Wortgepüttscher (Gerrit Jan Appel).
Oh, schick, was mit Platt! Nicht nur, deshalb ist es nicht so anstrengend und, he, das liest sich aber flüssig weg. Ich bleibe bei einer Schmuggelgeschichte hängen; lustig, aber eben nicht nur. Da schau ich mich mal weiter um, das ist schön. – Über die Blogroll finde ich zu …

4: queergedacht (Hans-Georg).
Urlaubsbericht von der Nordkapkreuzfahrt, das Schiff sieht aus wie ein ins Wasser geplatschter Wolkenkratzer. Musical-Besuche. Essen. Hie und da Nachdenkliches über den Rechtsruck in unserer Mitte, mitsamt erfreulich gesitteter Diskussion in der Kommentarspalte. Es ist ein bißchen wie unsichtbar in einem fremden Wohnzimmer sitzen. – Weiter geht’s zu …

5: Oskar.
Ein gaaanz altes Blog, mit Archiv bis 2003, mal eins auf einer anderen Blogplattform. Und wieder Wohnzimmer mit Urlaubsberichten, die sicher nicht für vorübersprintende Hürdenleserinnen geschrieben wurden. Oh, echt, den ESC 2018 hat Deutschland gewonnen? Ich hab’s für einen Moment geglaubt.

Na, das war mal divers. Die Übung kann ich wärmstens empfehlen. Schon zur Hirnstubenentstaubung; und dann findet man ja doch immer wieder was Lesenswertes und sieht: so tot ist die Blogosphäre nicht. Wie schön!

 

So funktioniert der Blogger-Hürdenlauf (Copy and Paste, please):

Dein Beitrag startet, wo dieser hier endet. Nimm dir die Blogroll/Blogliste des fünften von mir kommentierten Blogs vor. Von dieser Liste klicke eines an. Das ist nun deine Station 1. (Aber nur, falls es selbst eine Blogroll hat, sonst ein anderes Blog der aktuellen Blogroll auswählen! Diese Bedingung gilt logischerweise immer.)

Lies im Blog 1 einen Beitrag, den du auch verlinkst, und schreibe nur drei Zeilen darüber: Lob, Kritik, Erstaunen, Fassungslosigkeit, Dank, whatever.

Nun klicke auf ein Blog der Blogroll von Station 1. Hat dieses seinerseits eine Blogroll? Sehr gut, dann ist es Station 2. Lies einen Beitrag … verlinke … schreibe drei Zeilen …

Und so noch drei Mal. Bis einschließlich Station 5. Deine Arbeit ist fast getan: fünf Reisenotizen zu fünf Blogbeiträgen. Nur noch diese Regeln hier anhängen – fertig!

Nun muss jemand anderes den Staffelstab (und vielleicht sogar mehrere) bei der Blogroll des letzten in deinem Beitrag kommentierten Blogs übernehmen – und fünf weitere kommentieren.

Vielen Dank für den gemeinsamen Streifzug durch die Meinungsvielfalt!

24 Kommentare leave one →
  1. 20. August 2018 22:00

    Danke für’s mitnehmen. Und ich hoffe, du bleibst der Bloggerwelt erhalten.

    • 21. August 2018 8:40

      Ich? Ich bin eine der Unentwegten. Solange ich mir nicht den Tippfinger breche …

  2. 20. August 2018 23:41

    Ha, du auch! Schön, deine Sprünge. Mir hats auch Spaß gemacht!

    (Und du hast auch ‚Lese‘ in ‚Lies‘ umgebaut 😉)

    • 21. August 2018 8:48

      Ähm. .) Ich mußte schon bei den Blogs meinen Korrekturlesereflex unterdrücken …
      Und, ja. Gefiel mir, die Aktion: statt zu jammern, einfach mal vors Gartentürchen gehen. (Du hattest ja auch einen schönen Fund.)

    • 24. August 2018 0:36

      Einst ging ich durch die Fußgängerzone in der Wilmersdorfer Str. und kam an einem Stand vorbei, an dem drei exaltierte bärtige Menschen eine religiöse Schrift unüberhörbar feil boten und hoch hielten, von Schildern umgeben mit der Aufforderung: LIES! Und ich las das Wort auf Englisch und wunderte mich. Wieder alles falsch verstanden, so war es nicht gemeint. Tja, das Auge des Betrachters…

    • 24. August 2018 9:18

      HAHA! Das ist, so als Grenzgänger zwischen den Sprachen, natürlich verlockend, die Wahrheit in einer anderen zu finden. Wie schön!

    • 24. August 2018 12:21

      Oh ja, Sprache kann sehr verwirrend und ablenkend sein, aber auch lustig. Wenn Sprache tatsächlich ein Virus ist, wird jemand an Lügen denken, wenn er in derselben Situation gerät. Oder was mich noch verrückter macht, das Wort SALE, bei jedem Schlussverkauf überall wiederholt in Großbuchstaben zu lesen. SALE SALE SALE SALE SALE, wenn es in der Reihenfolge der Sprachen Englisch – Italienisch – Französisch – Italienisch – Spanisch geschrieben wäre, könnte es Wir verkaufen billig das steigende dreckige Salz das hinausgeht bedeuten. Bei fünf Bedeutungen in vier Sprachen gibt es 5! = 120 verschiedene Kombinationen, mir fallen immer wieder welche ein, die Sinn ergeben könnten. Zum Glück bedeutet SALE auf Deutsch nichts, sonst wären es 6! = 720 verschiedene Kombinationen. Eine Zumutung wäre das ;-)

    • 24. August 2018 12:33

      SALE SALE SALE SALE SALE, das ist ein ausgezeichnetes Gedicht! Wenn auch für die meisten kryptisch, nehme ich an.

    • 24. August 2018 15:11

      Als Gedicht hatte ich das noch nie gesehen. Ich bin ein Dichter & you made my day!

    • 24. August 2018 15:16

      Und zur Rezeption (in der Stadt gehört):
      „… SSV. Hä?“
      „Ei, Sale.“
      „Achsooo.“

  3. 21. August 2018 9:28

    Ich bin zu doof dafür: woher soll ich denn wissen, bei welchen Blogs Du als letzte kommentiert hast?
    Oder meinst Du damit den 5. oben besprochenen Blog (bei Dir wäre das „Oskar“?)

    Ich finde die Idee spannend, mal sehn, wohin ich komme.

    • 21. August 2018 10:06

      Ja, die Blogrolle bei Oskar! Au fein, es geht weiter!

    • 26. August 2018 10:45

      Gehts nicht. Bin schwer gescheitert an fehlenden Blogrolls und thematisch todlangweiligen Blogs (Essen, essen, essen, essen, TV-Serien. Smartphones) *gg* Ja, ich weiß, auch darüber ließe sich schreiben- aber mir fehlte dazu die Lust.
      Habe es sogar mit Regelbruch (mehrere andere, mich thematisch eher ansprechende Blogs als Ausgangspunkt) versucht, aber auch da: keine Blogrolls …

    • 26. August 2018 21:54

      Ist mir auch um ein Haar passiert; und wenn ich an ein Schminkblog geraten wäre …

  4. 21. August 2018 11:57

    Hach! ;-)

  5. 21. August 2018 12:59

    Ich zögere noch, wobei mir die Idee schon gut gefällt, zuerst bei Soso gelesen, na mal schauen!

    • 21. August 2018 13:02

      Fand ich durchaus bereichernd. Auch, mal zu sehen, was ich nicht lese (und warum).

  6. 21. August 2018 14:28

    Das kann in Arbeit ausarten.

    • 21. August 2018 15:16

      Wenn man das jeden Tag machen sollte, müßte es wohl bezahlt werden. .)

  7. 27. August 2018 0:10

    Klingt ja interessant! Vielleicht mache ich mit, mal sehn…

    • 27. August 2018 0:21

      Der Oskar-Linke scheint ja nicht zu funktionieren.

    • 27. August 2018 6:59

      Ja, twoday wird gerade umgezogen. Die haben gelegentliche Serverausfälle. Meistens geht es aber.

  8. 27. August 2018 11:01

    Ich habe das Stöckchen aufgenommen, dass Du in die Runde geworfen hast. Es ist ein wenig mühsam, aber ich konnte Oskar eine Blogroll entlocken: https://vilmoskörte.de/2018/08/27/bloggerhuerdenlauf/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.