Skip to content

Armer schwarzer Käfer

28. Oktober 2015

Waldmistkäfer findet man oft mehr oder minder tot auf dem Rücken liegend. Das ist nützlich fürs Fotografieren und sonst recht rätselhaft. Hier habe ich ein Exemplar entdeckt, das ebenfalls stillhielt – bizarr aufgespannt, die Flügel in Zeitlupenbewegung.

Still, starr - bewohnt?

Still, starr – bewohnt?

Genau betrachtet findet sich auf der harten Flügeldecke eine Beule, die an Parasiten denken läßt, die ja gelegentlich ihre Wirte zu seltsamem Verhalten zwingen; aber hierzu habe ich nichts Näheres finden können.

Advertisements
26 Kommentare leave one →
  1. Philipp Elph permalink
    28. Oktober 2015 18:12

    Da freut sich ein Vogel auf die leichte Beute.

  2. 28. Oktober 2015 18:20

    Sitzt da eine Fliege auf dem Käferflügel ?

    • 28. Oktober 2015 19:09

      In der Tat. Sieht verdächtig harmlos aus, nicht?

  3. karu02 permalink
    28. Oktober 2015 19:12

    Da sitzt ein Insektchen auf dem rechten Flügel des Käfers. Vielleicht spielen die zwei ein Spiel oder das Insektchen kitzelt so. Sehe ich es richtig, der Käfer hebt sein linkes Hinterbein, möglicherweise pinkelt er gerade. ;-)

    • 28. Oktober 2015 19:44

      Der Käfer hebt sogar beide Hinterbeine. Überhaupt sieht das alles ganz und gar nicht bequem aus. Das Insekt war auf und unter dem Flügel unterwegs; sehr erstaunlich, das alles.

    • karu02 permalink
      28. Oktober 2015 21:39

      …oder ein Käfer-Porno?

    • 28. Oktober 2015 21:41

      .))))

  4. 28. Oktober 2015 19:30

    Solcher Viecher hab ich gelegentlich auf dem Balkon. Nun weiß ich wenigstens, wie sie heißen. Leider schießen sie hier im Donnerflug gerne auch mal durch die Wohnung. ;-)

    • 28. Oktober 2015 19:46

      Au-ha, das klingt nach Gepolter! Sind doch ganz schön kompakte Kerlchen.

    • 28. Oktober 2015 20:31

      Genau! Du kennst dich aus. Sie stürzen sich gelegentlich auf die Fensterscheibe auf dem (vermeintlichen) Weg nach draußen. ;-)

  5. 28. Oktober 2015 20:40

    Die Mistkäfer werden im Herbst langsamer, da ihre Tage gezählt sind, so habe ich es einmal gehört und irgendwie finde ich es gar nicht so erstaunlich, dass ein anderes Insekt den schwarzen Kerl besucht, wieso denn nicht?! Sie kreuchen und fleuchen ja in so manchem Pelz, warum nicht auch einmal auf einem Käferflügel. Vielleicht macht es aber auch nur Rast und fliegt dann weiter zum Pferd …

    ein klasse Foto ist das, liebe Lakritze!

    • 29. Oktober 2015 10:41

      Danke! Ich habe ein wenig herumgelesen und vermute, daß die kleinen Insekten Schlupfwespen sind. Aber das kann man auf den Bildern natürlich nicht genauer bestimmen.

  6. 29. Oktober 2015 13:36

    Sagensemal … ist der denn auch frisch?

  7. 29. Oktober 2015 17:56

    Das erwähnte neulich ein Freund von mir auch, dass gewisse Parasiten ihre Wirte zu einem ihren Bedürfnissen entsprechendem Verhalten zwingen. Spannend.

    • 1. November 2015 12:45

      Dazu gibt es Filmdokus von der BBC; wie ein Schimmelpilz eine Ameise „übernimmt“, ist ansatzweise gruselig.

  8. 29. Oktober 2015 19:37

    Schon geradezu unheimlich. Wenn man Thesen wie die, dass solche Parasiten auch den Menschen beeinflussen könnten, womöglich (beispielsweise) Depressionen verantworten könnten, so glaube ich mich an eine These zu erinnern.

    • 1. November 2015 12:47

      Ja, da gibt es wohl Versuche, einen Zusammenhang zwischen Toxoplasmose und risikoreichem Verhalten bei Männern herzustellen; man weiß es halt nicht genau. Schwer zu sagen, wie sich ein Mensch unter anderen Bedingungen ǘerhalten hätte …

  9. 30. Oktober 2015 0:15

    „So ein Panzer ist ja nicht wie ein Kühlschrank, wo man den Stecker vom Kühlschrank in die Steckdose steckt und schon krabbelt der Käfer.“

    • 1. November 2015 12:48

      .)))) (Die Geschichte habe ich auch gerade noch mal nachgelesen. Gibt es eigentlich Schlupfwespen, die auf Panzer spezialisiert sind?)

    • 1. November 2015 14:38

      Militärisch bin ich nicht sonderlich (bzw. gar nicht) bewandert …

  10. 7. November 2015 21:37

    Der Titel erinnert mich an das Kinderspiel vom „Armen schwarzen Kater“…
    Liebe Wochenendgrüße sendet Dir
    Marlis

    • 7. November 2015 21:39

      … bei uns abgewandelt zu „armer schwarzer Köter. Und dann ernst bleiben. Grüße zurück!

Trackbacks

  1. Ein Mistkäferleben | normalverteilt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: