Zum Inhalt springen

Freitagstexter: Muß ja!

11. Oktober 2019

Sylvia hat gesprochen, der Pokal für Danebenbenehmen steht wieder bei mir; ich also in die Archive, gegraben und alte Bildchen abgestaubt, und hier wären wir nun. Meine Damen und Herren:

_______________

Bitte betexten, nach alter Freitagstextersitte bis zum Dienstag, Schlag Mitternacht. Jedes Ergebnis des Betextungsprozesses bitte in den Kommentaren vermerken. Es muß nicht lustig, darf auch absurd, kann sogar auf den ersten Blick unverständlich sein – alle Kommentare werden in Betracht gezogen und am Mittwoch die Siegerin, der Sieger bekanntgegeben, die/der, wofern über ein eigenes Blog verfügend, dann die nächste Runde veranstaltet.

Wie üblich: Regeln beim Herrn Wortmischer. Infos auf Twitter. Erstkommentare schalte ich frei, sowie ich sie finde.

Frisch zu! Tut nicht weh, ist nur Text!

 

 

20 Kommentare leave one →
  1. 11. Oktober 2019 9:48

    Außer Konkurrenz:
    Wow. Starkes Foto.
    Beruhigend und auch wieder nicht.

    • Liuea permalink
      11. Oktober 2019 10:51

      Das Foto ist der Hammer!!!

    • 15. Oktober 2019 14:17

      Schließe mich an. Tolles Foto, hätte ich auch gern gemacht. Wo ist das?

    • 16. Oktober 2019 6:59

      Danke! @gnaddrig, das ist in Prag auf dem Vyšehrad, als da dick Schnee lag. korrigiere: im Frühling. Verschneit war <a href=https://lakritze.wordpress.com/2016/01/22/postkarte-aus-der-goldenen-stadt/pr-vys/"ein andermal.

  2. 11. Oktober 2019 9:49

    Rain outside.
    Bows inside.

  3. 11. Oktober 2019 17:11

    „Wer hat denn hier schon wieder die Tür offen gelassen?“

    Anmerkung: Den Freitagsexter stelle ich heute im Rahmen meiner „Wortspielereien am Freitag“ vor. So hoffe ich, dass ihr noch weitere begeisterte Mitspieler/innen bekommt. Wer mehr darüber lesen möchte, findet es hier: https://stresemann.blog/der-freitagstexter/

    • 16. Oktober 2019 20:47

      Gute Frage! … Und Dank fürs Weitersagen.

  4. 12. Oktober 2019 7:47

    Sehr geehrte Hausbewohner, auf Grund des derzeitigen hohen Krankenstandes in unserem Betrieb sind wir nicht der Lage unseren Service zu Ihrer vollständigen Zufriedenheit auszuführen. Wir haben Ihre Beschwerde mit Bedauern aufgenommen. Selbstverständlich werden wir das Laub entfernen, sobald wir dazu wieder in der Lage sind. MfG Ihr Hausmeisterservice

    • 16. Oktober 2019 20:48

      Hach – aus dem Leben gegriffen. Danke fürs Mitmachen.

  5. 12. Oktober 2019 15:04

    (Was für ein Köder!)

    … Er blickte auf, die Gestalt war verschwunden, dafür war auf einmal der Gang in fahles Licht getaucht. Sie hatte ausgesehen wie R., auch die Stimme, die ihn vorher aus dem Schlaf geweckt hatte, war R.s Stimme gewesen, es machte ihn immer noch benommen. Aber hätte sie inzwischen nicht älter sein müssen? Er schämte sich, dass er nach allem, was gewesen war, die letzten Jahrzehnte nicht mehr an sie gedacht hatte. Er überlegte, was er machen sollte. Zu Anfang seines Besuchs hatte Pater Laurentius ihn gewarnt, diesen Teil des Klosters nicht zu betreten, zu unsicher sei der verlassene Flügel. Aber er würde sich jetzt nicht von den Warnungen eines sonderbaren Alten abhalten lassen. Langsam ging er auf die Treppe zu….

    • 16. Oktober 2019 20:49

      … und? und? Was für eine Geschichte. Also, falls das Bildchen mal als Umschlag für einen Roman dienen soll …

  6. 12. Oktober 2019 17:53

    „Immer datselbe mit die Ittaljeners, Else, die haben dat nit mit dat ordentlische. Wenn isch dat hier inne Hand hätte, dat säh hier abber anders aus!“

  7. 12. Oktober 2019 19:48

    Es gibt keine Laubbläser mehr, der Lärm störte die Meditationen im Hauptgebäude. Wenn die Sinnsuchenden dort fertig sind bekommen alle Kursteilnehmer einen Besen und dürfen meditatives Kehren üben.

    • 16. Oktober 2019 20:50

      Allein die Vorstellung, es gäbe keine Laubbläser mehr, gefällt mir …

  8. 13. Oktober 2019 1:35

    Sieben Stufen bis zur Erleuchtung.

    • 16. Oktober 2019 20:50

      (Ich hatte sie nie gezählt –! Danke fürs Beitragen!)

  9. 13. Oktober 2019 8:26

    Beschwerlich der Beginn,
    Angst und Verlust nach allem Gewinn.
    Laub und Staub der Jahrhunderte
    gebar uns bereits als Verwundete.

    Die Mühen der Ebene
    und manches Vergebende
    -ein Ausblick nur da drüben-
    auf Gelingendes verscheucht die trüben

    Gedanken
    geraten ins wanken

    und lichter wird mit jeder Stunde
    was sich kundtut aus altem Munde,
    die Tage, die bleiben, dann zählbar.
    Erkennen mit einem Mal wählbar.

    • 16. Oktober 2019 20:51

      Das ist ein schöner Ausblick; den kann ich grad gut gebrauchen. Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.