Zum Inhalt springen

Brutalistisches mit Herrn G., oder: Wie ich mir mal extra für eine Wanderung eine Kamera auslieh, dann aber wegen Winterzeit, Wetter und anderer Widrigkeiten doch keine ordentlichen Bilder machte

17. November 2018

Am 11.11. reisen, im Dunstkreis von Köln –? Ach, sagt Herr G., an einem Sonntag in aller Frühe, da schlafen die Narren noch.

Pustekuchen. Wir quetschen uns mit Superhelden und allerhand Dschungelgetier im Regionalexpreß. Wie eine Dose Stangenspargel, sagt Herr G., nur mit höherem Alkoholgehalt. Auf jedem Bahnsteig des Kölner Hauptbahnhofs findet eine Party statt, um kurz nach sieben. Wer hätte das gedacht? Wir verlieren eine halbe Stunde, weil wir vor lauter Clowns, Damwild, Sträflingen und Römern in Toga nicht zum Anschlußgleis durchkommen.

Raus aus dem Rheinland, rein ins Ruhrgebiet, und schon sieht alles anders aus. Da ist der November ein goldener Oktober. Am Baldeneysee werden wir von Hunden und diese von Joggern überholt; Ruderer lernen rudern, indem sie ein Trainer per Flüstertüte anbrüllt, Rallen lernen das Tauchen einfach so, und über allem glänzen die Bäuche von Flugzeugen vor der Landung. Sonntagsfrieden, zersichelt höchstens von lautlos motorisierten Radlern.

Prächtig: Stausee der Ruhr.

Wir gehen den Bergischen Weg, der in dicht besiedeltem Gebiet den Eindruck von Ländlichkeit vermitteln will. Es ist ein bißchen, als fände man unter den Schichten von Verkehrsnetz, Wohnstädten und Industrie die Reste des Bauernlandes, das das Ruhrgebiet bis zum Boom von Kohle und Stahl war. Die Strecke schlängelt sich durch Stadtwald und versprengte Äcker, alles golden bestreut mit frisch gefallenen Blättern. Als wir das dritte Mal umkehren müssen, weil Wegzeichen nicht zu sehen waren, meint Herr G.: also, Premium ist das hier aber nicht. Dafür, gebe ich zu bedenken, ist das Wetter prächtig.

Nun, es zieht sich zu. Von Schultern-hochzieh- über Kapuzen- bis hin zu Schirm- und schließlich Friesennerz-Stärke steigert sich der Regen. Also wacker zu und nicht mehr rumgetrödelt! Der Weg wird lehmig und beschwerlich. Als wir an einer Landstraße entlanggehen und von jedem vorbeidonnernden Auto schmutzig eingenebelt werden, macht das keinen Spaß; aber da haben wir es auch bald schon geschafft. Vor uns liegt das barocke Örtchen Neviges, und in Neviges liegt der Mariendom.

Das ist ein Eisberg aus Beton, den ich schon lange mal sehen wollte: die Wallfahrtskirche aus den 60ern, ein 6000 Gläubige fassendes Gebäude mit angeschlossenem Pilgerzentrum. Aber weil Herr G. und ich nicht pilgern, sondern naß und verfroren sind, gehen wir erst mal Kaffee trinken. Gestärkt widmen wir uns sodann der Architektur. Herr G. findet wenig freundliche Worte: wie ein Parkhaus findet er den Bau, ein heiliger Hangar, eine Turnhalle des Herrn. Es dunkelt; leider ist das Ding eingerüstet und daher nicht von außen beleuchtet. Als wir reinkommen – innen sieht es, finde ich, weniger nach Parkhaus und mehr nach Bibliothek aus –, haben sie gerade zur Andacht die Lichter gedimmt. Ein Mann in Schwarz stellt mir ein Nicht-Fotografieren-Schild vor die Nase; da gehen wir lieber wieder.

Mit den Bildern war es also nichts.

Das heißt wohl, sage ich zu Herrn G., wiederkommen, wenn es wärmer, trocken, länger hell, kein Karneval und die Kirche fertig renoviert ist? Herr G. guckt, als hätte er ein bißchen Zahnweh. Naja, das Café war ordentlich …

23 Kommentare leave one →
  1. 17. November 2018 15:31

    Parkhaus hin oder her – diese Kirche würde ich auch sehen wollen! Das ist ja mal eine eindrückliche Architektur. Mir gefällts! :-)

    • 17. November 2018 15:38

      Ich bestaune das Konzept: Pilgerkirchen bauen. Im 20. Jahrhundert war das schon ein starkes Stück … Abgesehen davon: Betonkirchen können großartig sein! Zwei Beispiele: die Bruder-Klaus-Kapelle in der Eifel und Maria Regina Martyrum in Berlin. Also, ich gucke mir diesen Dom auf jeden Fall noch mal gründlich an.

    • 17. November 2018 20:31

      Ich hab auch schon solche ungewöhnliche Gebäude gesehen, und finde es einfach toll! Auch (und gerade) die Kirche darf ruhig mit der Zeit gehen. Natürlich nicht nur, was die Architektur betrifft. ;-)

  2. 17. November 2018 16:19

    Sieht nach einem Architekten Böhm aus.

    • 17. November 2018 16:21

      Korrekt. Der hat sich auch in meiner Heimatstadt ausgetobt (aber nicht gar so spektakulär), deswegen wollte ich das auch dringend sehen.

    • wardawas permalink
      19. November 2018 10:48

      Diese Kirche kommt auch in einem sehenswerten Dokumentarfilm über die Architektenfamilie Böhm vor, der in Saarbrücken vor ein paar Jahren beim Max-Ophüls-Festival lief. Der Architekt war im Nachhinein auch nicht mehr so hell begeistert von dem Bau…
      Die neue Kölner Moschee ist auch ein Böhmscher Entwurf, leider im Vorfeld durch viele Auseinandersetzungen mit den Bauherren belastet. Trotzdem finde ich sie beeindruckend!

    • 19. November 2018 16:30

      Das, liebe wardawas, ist mal wieder ein großartiger Tip. (Und auf’s O-Festival müßte ich auch mal wieder …)
      Die Moschee habe ich mit Interesse verfolgt; leider war’s ja dann herzlich wenig mit Toleranz und Begegnung. Ich hätte sie mir längst angeschaut, wenn dieses Trara nicht gewesen wäre.

  3. 17. November 2018 20:45

    Der arme Herr G. … Vielleicht doch lieber andere Wege statt wiederkommen?

    • 19. November 2018 16:31

      Na, der Herr G. muß nicht mehr mit. Ich weiß ja jetzt, wie man hinkommt. (Auf andere Wege hoffe ich allerrdings auch.)

  4. 18. November 2018 16:41

    Ich finde Brutalismus, wenn gut ausgeführt, eine großartige Idee. Sollten Sie mal in Brüssel sein, möchte ich Ihnen einen Besuch der Sankt Augustins Kirche (Eglise Saint-Augustin) in Forest empfehlen, an der Place de L’Altitude Cent: Art Dèco, Beton und schlichte gelbe Farbe, sehr ungewöhnlich. An der Ecke zur Av. Molière im Café Lorada sitzen und ein Bier trinken, sehr gute Erinnerung. Früher gab es in Brüssel auch genug Regen, heuer hingegen herrscht Dürre, wird mir berichtet.

    • 19. November 2018 16:33

      Wieder so was –! Danke; wenn es mich nach Brüssel verschlägt, schaue ich. (Dürre? Ist aber wirklich überall. Schon Wochen Herbst, und kaum Regen bisher.)

  5. karu02 permalink
    18. November 2018 19:02

    Die „Turnhalle des Herrn“ weckt allerlei wahrscheinlich unangemessene Vorstellungen. ;-)

  6. 18. November 2018 21:17

    Mir fällt ein: „Ein‘ feste Burg ist unser Gott, ein‘ gute Wehr und Waffen.“
    Meine Taufkirche ist zwar älter, aber weder schöner noch gefälliger: http://regiowiki.hna.de/Datei:Kirche_Baunatal_Guntershausen.jpg

    „Restaurant zum Parkhaus“ ist ähnlich schön wie „Hotel zum Abschlepphof“.

    • 19. November 2018 17:13

      HAHAHA!! Das Hotel gibt’s ja wirklich …
      (Wehrkirchen haben was, finde ich. Eine Erinnerung daran, daß wir mal nicht so sicher lebten, wie wir das heute gewohnt sind.)

    • 19. November 2018 22:28

      Ja, mit dem Hotel hatte ich einmal beruflich zu tun.

  7. 26. November 2018 15:03

    Für alle Fans des Brutalismus im Film (ich meine nicht Brutalo-Filme!) gibt es übrigens den großartigen Mystery-Horror-Thriller „Dark Water“ mit Jennifer Connelly, die als alleinstehende Mutter in ein entsprechendes Ensemble in New York einzieht. Außerdem natürlich die italienische Serie „Gomorrha“, in der ein imposant brutalistischer Wohnblock in Neapel eine wichtige Rolle spielt. Und nicht zuletzt „Tatis herrliche Zeiten“ („Playtime“) von 1967, wo eine Reisegruppe in Paris immer nur in einem grandios-grauenhaften Hochhaus herumgeführt wird. Vive l’architecture brute!

    • 26. November 2018 18:25

      Oh, danke, noch zwei Filme, die ich mir aus architektonischen Gründen anschauen muß –! (Einen kenn ich schon.)

  8. 2. Dezember 2018 17:02

    Super, da muss ich auch noch mal hin (Bad S. habe ich inzwischen tatsächlich besucht, guten Kuchen gibt’s im Salinen-Café). Wenn ich das nächste Mal Schwarzbrot und Blutwurst kaufen fahre … ist ja nicht so weit von der alten Heimat entfernt. BTW: Neviges liegt in Frankreich und Backnang in China.

    • 4. Dezember 2018 11:14

      Ich hätte Neviges mindestens in Richtung Luxembourg verortet, aber nein, gleich bei Essen …
      Einen Blick ist die Kirche sicher wert, wenn sie auch auf meiner Betonkirchenskala nicht ganz oben steht. In Köln gibt es auch noch ein paar, die spannend aussehen.

  9. 3. Dezember 2018 13:54

    Mit Der Bahn fahren kann Vergnügen machen!

    • 4. Dezember 2018 11:16

      Ich fahre sehr gern Bahn, und wenn mal nicht, dann würde ich das hier ziemlich uneingeschränkt unterschreiben.

    • 4. Dezember 2018 12:28

      Danke :-)
      Unlängst sah ich, wie ein Arbeiter eine Trasse von Vegetation befreite. Ich staunte, daß man dafür Geld ausgab.
      Was vermoderndes Laub bewirken kann, gerade weil es ja auch absichtliche Dehnungsspalten gibt, weiß ich persönlich nicht, aber das beeindruckte mich schon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.