Skip to content

Stolperfallen

15. Januar 2017

Die erste lag kurz hinterm Ortsausgang; keine Rutschgefahr, da festgefroren, mitten auf dem Wanderweg. Die zweite ein paar Kilometer weiter, erklärlicher, neben einer Ruhebank im Wald. Bei der dritten dachte ich mir nichts weiter, bei der vierten: oh, die hat an einem warmen Fleck gewartet, die ist angetaut von der Mittagssonne. Bei der fünften fragte ich mich, ob das wirklich die fünfte sei oder vielleicht doch immer dieselbe, die mich verfolgt? Bei der sechsten Begegnung habe ich sie dann fotografiert.

Alles Banane.

Alles Banane.

Moral von der Geschicht‘:
Wenn das Leben dir Bananenschalen auf den Weg wirft, nimm die Kamera und mach ein hübsches Bild davon.

 

 

 

 

Advertisements
21 Kommentare leave one →
  1. 15. Januar 2017 17:55

    Das ist aber ein sehr schlüpfriges Thema!
    ;-)

    • 15. Januar 2017 18:37

      It’s a slippery slope towards paranoia …
      Und irgendwo müssen jetzt nackte Bananen sein. Bei der Kälte. .))

  2. 15. Januar 2017 18:30

    Die gefrorenen Bananenschalen haben sehr interessante Grautöne, alleine deswegen lohnt sich das Foto. (Ich habe letzthin auch eine gesehen – sollten gerade viele Affen unterwegs sein?)

    • 15. Januar 2017 18:39

      (Draußen, in der echten Welt, habe ich noch keinen gesehen. Aber wenn man so in die Nachrichten schaut …)
      Ich mochte das Tarnfarbene auf dem Asphalt, ja.

  3. 15. Januar 2017 19:09

    Banane im Luxuskleidchen :) gefällt mir sehr gut. Klar war das immer diesselbe, die eben unbedingt einen Fototermin wollte. Zu Recht !! :)

  4. 15. Januar 2017 19:20

    Danke für das Lächeln.

  5. 15. Januar 2017 19:51

    Die Banane ist eben ein echtes Wintergemüse. ;-)

    • 15. Januar 2017 21:05

      Muß nur einmal der Frost drübergehen …

  6. 15. Januar 2017 21:05

    Unvergleichlich hübsches Ulknudelfrostfoto!

  7. Herr Ärmel permalink
    16. Januar 2017 23:14

    Eine Dschungelwurst im kleinen Grauen von Chanel habe ich noch nie zuvor gesehen.
    Herzlichen Glückwunsch zu dieser sicherlich sehr seltenen Aufnahme.
    Einen schönen Abendgruss vom Ufer gegenüber,
    Herr Ärmel

    • 17. Januar 2017 9:25

      Wenigstens hat sie stillghalten. Morgenrübergrüße!

  8. 20. Januar 2017 13:56

    Ein Porträt ohne Kopf, aber mit Haarputz!
    So jedenfalls kam sie mir vor.
    Du bist die Meisterin aller Bodenblicker ;-)
    Gruß, Uwe

    • 20. Januar 2017 14:02

      Haha, danke! Bei Haarputz denkt man ja heute vor allem an gewisse überseeische Würdenträger. Na, zumindest war mein Fund nicht (mehr) gelb.

  9. 20. Januar 2017 18:18

    Chinesisches Sprichwort: Aus den Steinen, die man dir in den Weg legt, lässt sich eine prima Straße pflastern – kannten die Chinesen Bananen?

    • 20. Januar 2017 18:21

      Haha! –> Boulevard of Broken Bones …

    • 28. Januar 2017 17:38

      Klarer Fall von Bananenverfolgungswahn…dagegen helfen nur Kiwis….sehen aber hinterher nicht so ästhetisch aus wie obige Banane..ich würde es mit dem Herrn Ackerbau halten : momentan viele Affen unterwegs…kann ich bei einem Blick auf Hamburg Strassen bestätigen :-)
      Lieber Gruss, Jürgen

  10. 3. Februar 2017 8:51

    Scheint richtig pelzig gewrden zu sein…;.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: