Skip to content

Die steinerne Stadt

21. April 2016

Es geht um eine Grünanlage und einige große Bäume mitten in der Stadt. Die Anlage besteht aus paar Blümchen, paar Bänken, bißchen Kunst. Im Spätsommer dürfen die Bürger hier Gemüse ernten; junge Familien treffen sich zum Picknick, und eigentlich immer sitzen Leute auf den Bänken in der Sonne oder sommers im Platanenschatten. Kurz: dieser Platz lebt.

Nun soll die Grünanlage weg, und von den Bäumen auch ein paar. Das Museum braucht Platz – hier ist die „Vorhaltefläche“ für seine Erweiterung. Als kürzlich die Siegerbeiträge des ausgeschriebenen Architekturwettbewerbs in der Zeitung waren, flammte Empörung auf: Massen von Leserbriefen, Bürgerinitiativen gegen den Neubau, und die Kassenfrau in Museum muß sich Beschimpfungen anhören, weil der Platz so „verschandelt“ werden solle.

Also bietet das Museum Führungen an, um die Entwürfe der Architekten vorzustellen und zu erläutern. Die Veranstaltungen sind voll. Die Reaktionen reichen von „ach, doch gar nicht so übel“ bis zu „kann man da nicht einfach was schönes Altes hinbauen?“, woran man sieht, daß die Architektur arm dran ist, weil alle dazu eine Meinung haben. Jedenfalls ist es eins, gerasterte Bildchen in der Zeitung zu sehen, und etwas ganz anderes, das Prinzip eines Entwurfes begreifen zu können – das hilft gegen Empörung.

So weit, so gut. Da sagt der Architekturprofessor, der die Führung leitet, nebenbei: die Bäume hier seien sowieso nicht historisch, gerade an diesem Platz sei die Stadt jahrhundertelang eine steinerne Stadt gewesen; und ich denke: Plätze ohne den Schutz von Bäumen sind oft zugig und unwirtlich und im Sommer schlicht unerträglich. Da hält man’s nur unter den Schirmen der Gastronomie aus, und nix ist mit stundenlang konsumfrei im Schatten sitzen und Leute gucken. Mögen die Bäume ahistorisch sein – früher war auch nicht alles besser.

Nun warte ich gespannt, wie es weitergeht mit dem Neubau. Ich habe einen Favoriten unter den Entwürfen und wünsche mir natürlich, daß der eine Chance hat. Was mit der Grünanlage passiert, ist schlicht und ergreifend noch nicht entschieden. (Ich hoffe aber sehr, daß zumindest Bäume und Bänke bleiben.)

Advertisements
13 Kommentare leave one →
  1. 21. April 2016 19:47

    Ich hoffe mit dir.
    Mein Herz blutet.

    • 21. April 2016 21:16

      Wird alles noch ein wenig dauern. Aber ohne die Bäume, schöne große Platanen, wär das nix.

  2. 21. April 2016 20:00

    Ahistorische Bäume, na denn, ab dafür … Ironiemodus aus – immer wieder ist es schwierig allen Bedürfnissen gerecht zu werden, und doch wünsche ich der Stadt einen wohltuenden Kompromiss mit Bäumen!
    herzlichst
    Ulli

    • 21. April 2016 21:17

      Danke! Oh, das könnte richtig schön werden. Ich hoffe, es scheitert nicht am (natürlich nicht vorhandenen) Geld.

  3. karu02 permalink
    21. April 2016 21:10

    Ich denke, den meisten Stadtvertretern gefällt es nicht, wenn ihre Bürger einfach nur so öffentlich und kostenlos herumsitzen. Dann muss etwas gebaut werden oder auf andere Weise Unwirtlichkeit hergestellt werden.

    • 21. April 2016 21:24

      Der Professor war der ehrlichen Überzeugung, daß Menschen auf Steinplätzen genauso gern sitzen wie auf solchen mit Bäumen. (Klar sitzen sie auf Plätzen; aber sowie sie die Wahl haben, nehmen sie im Sommer den Schatten …)
      Das ist auch so was: An der Stelle sitzen in den warmen Tagen Obdachlose zum Lesen; man kommt da sehr leicht mit Leuten ins Gespräch. Ich wünsche mir, daß die Stadt das nicht aufs Spiel setzt für was Schickes.

    • karu02 permalink
      22. April 2016 15:27

      Baumlose Steine heißen sich im Sommer außerdem auf und schaffen zusätzliche Hitze für die Menschen. Das liegt doch auf der Hand! Gut manchmal, wenn die Nächte kühl werden, kann man von der gespeicherten Wärme profitieren. Aber schattenlos geht gar nicht. Man sollte den Professor im Sommer mal einen Tag lang au einem Steinplatz festbinden.

  4. 21. April 2016 21:54

    „Aus grauer Städte Mauern ziehn wir in Wald und Feld …“ Ihr braucht einen Kretschmann in der Stadt, will mir scheinen?

    • 22. April 2016 6:49

      Ach, ich weiß nicht. wenn ich mir den Bürgerinitiativenquatsch angucke, denke ich, wir brauchen vor allem etwas weniger Beton in den Köpfen.

  5. 22. April 2016 18:10

    Jeder gefällte oder verschandelte Baum ist einer zuviel, finde ich immer mehr…

    • 23. April 2016 10:45

      Bäume brauchen Platz, machen Arbeit und Dreck; deshalb haben sie Seltenheitswert in Innenstädten. Schade, ja.

  6. 30. April 2016 23:05

    Ich finde es schön einen so differenzierten Beitrag zu lesen. Nicht einfach: So wie es ist, solls bleiben. Du gibst dem Neuen auch eine Chance. Aber die Selbstverliebtheit von Architekten ist manchmal schon schwer zu ertragen. Bei Heinrich Böll gibt es in „Billiard um halb Acht“ einen Architektenwettbewerb um ein Kloster. Und der Architekt gewinnt, der an ein Bänkchen für die Bettler vor dem Kloster gedacht hat. Lesen Architekten?

    • 2. Mai 2016 11:06

      Das ist ein hübsches Gleichnis, das mit dem Bänkchen. Architektur (und in größerem Maße noch die Stadtplanung) ist auf den Dialog angewiesen, damit es nachher nicht heißt …; das wird nicht so oft gemacht — es ist halt anstrengend. Insofern war ich hier sehr froh.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: