Skip to content

Lose Blätter

14. November 2015

Herrn G. ist nach Flußschleifen, stark gewunden, und da will ich nicht widersprechen: wir gehen ein Stück Lahn. Auf der einen Seite hat der Westerwald, auf der anderen der Taunus sein Laub auf die Wege geschüttet. Da stapfen wir jetzt durch.

Ein paar unter Millionen.

Ein paar unter Millionen.

Herr G. erzählt von Flüchtlingen, orientierungslos und ohne Dolmetscher im Zug unterwegs, irgendwo auf dem flachen Lande; Mitreisende machten telefonisch einen ausfindig, der übersetzen konnte. Wie wenig laufen würde ohne die Hilfsbereitschaft zufällig anwesender Menschen. Und ob sich ein Staat auf diese Ressource zu verlassen wagt?

Das Flüßchen schlängelt sich in der Tiefe, parallel schlängelt sich die Landstraße. Wir können sie knapp übertönen mit unseren schweren Schuhen im Laub.

Wozu Religion gut ist. Wie Menschlichkeit durch Zuständigkeit ersetzt wird. Was aus dem Gastrecht geworden ist, das doch überall einmal gegolten haben muß. Es ist November, der Himmel hängt tief. Immer wieder kommen wir auf die 70 Prozent, eine frei erfundene Zahl, die plötzlich Beweiskraft hat, wie herbeigezaubert. Wem man was glauben darf; was das Mißtrauen macht mit uns. Was für ein Gift das ist, und erst der Haß. Wir werden beide ganz niedergeschlagen und greifen nach anderen Themen.

In Bad Ems gibt es ein Café mit wunderbar altmodischem Kuchen. Als wir später den Bahnhof suchen – wir stehen in einem Gewerbegebiet; irgendwo hier muß er doch sein? –, kommt uns ein Fußgänger gerade recht, ein junger Mann mit schwarzem Schopf und Kopfhörern, den sprechen wir an. Erst schreckt er zusammen; dann lächelt er. Zum Bahnhof? Gleich hier hinter dem Parkplatz, in einer halben Stunde gehe ein Zug in unsere Richtung. Er spreche nicht gut Deutsch … Oh, gut genug, um uns zu helfen, vielen Dank! Er strahlt. Wir winken ihm hinterher.

Der hat sich richtig gefreut, sage ich, als wir am Gleis ein letztes Brot verzehren, vielleicht hat ihn hier noch nie jemand nach dem Weg gefragt? Helfen macht wohl glücklicher, sagt Herr G., als geholfen zu bekommen.

be-blatt2 be-blatt3 be-blatt4 be-blatt5 be-blatt6

Abends falle ich ins Bett und schlafe wie ein Stein. Davon, daß in dieser Nacht in Paris über 120 Menschen bei Sprengstoffattentaten ihr Leben verlieren, daß es wieder einen erbarmungslosen Kampf gegen den Terror geben soll, erfahre ich erst am nächsten Morgen.

 

 

 

Advertisements
13 Kommentare leave one →
  1. 14. November 2015 21:06

    Lose Blätter, in jeder Hinsicht. Wir alle eingeschlossen. Schön, wo uns Menschlichkeit dann noch verbindet, uns Wärme schenkt im immerrauen Wind.

  2. 15. November 2015 18:18

    Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
    Und sieh dir andre an: Es ist in allen.

    (Entschuldigung, ich kann’s nicht lassen.)

  3. 16. November 2015 8:14

    Erbarmungslos. Nein. Da ist der Fehler (jedenfalls einer von vermutlich vielen Fehlern, auf allen Seiten).

    • 16. November 2015 11:05

      Ich war erschrocken, als ich die Formulierungen las. Ich bin empfindlich geworden, was Kriegsrhetorik betrifft.

    • 16. November 2015 12:57

      Ja, genau.

  4. Jordi permalink
    18. November 2015 15:13

    Liebe Frau Lakritze, vor einigen Monaten hast Du ein wunderschönes Bild vom Haareis gepostet, aufgenommen bei einem Spaziergang im Wald. Heute las ich diesen Artikel in der FAZ darüber, das könnte Dich interessieren: http://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-chemie/raetsel-um-haareis-bildung-auf-totem-holz-geloest-13903182.html Hier ist die Originalstudie auf englisch: http://www.biogeosciences.net/12/4261/2015/bg-12-4261-2015.html
    Herzliche Grüße! Jordi

    • 18. November 2015 21:47

      Oh, vielen Dank! (Und was für ein langes Gedächtnis –!) .)

  5. 23. November 2015 11:39

    Heute wäre dorten Schnee.
    Alles Reden ändert sich in diesen Tagen.
    Sollte man Vorsicht walten lassen?

    • 23. November 2015 14:30

      Ich war die Tage im Theater, und es sprachen Leute davon, die Sitznachbarn seien nicht gekommen wegen Terrorangst. Ich weiß ja nicht. Wenn ich dran bin, bin ich dran; aber bis dahin möchte ich nicht in Angst leben. Jedenfalls nicht in solch einer.

Trackbacks

  1. Flucht zu Fuß | normalverteilt
  2. Alte Knochen | normalverteilt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: