Skip to content

In Gärten

26. April 2015

da-kirsche

Oben hui ...

Oben hui …



... und unten, ach du liebes bißchen --

… und unten, ach du liebes bißchen —

Advertisements
13 Kommentare leave one →
  1. 26. April 2015 10:32

    Und so gar nicht pfui. Wie sähe die Welt ohne die Krabbler wohl aus?

    • 26. April 2015 11:13

      .)) Oh, ich finde die Krabbler auch eher faszinierend als sonstwas. Aber die Welt mit den Augen einer Gärtnerin ist wohl eine andere, da gibt es ganz klar gut (Biene) und böse (Nacktschnecke). Ameisen gehören wohl in die böse Ecke.

    • 26. April 2015 12:00

      Ameisen? Böse? Nö, glaub ich nicht. Nur in der Küche. Vielleicht … ;-)

  2. 26. April 2015 11:32

    Und dann gibts da noch die Ameise vom Züchter Deines Vertrauens – offenbar gar nicht mal so unlecker: http://www.kirchenweb.at/kochrezepte/insekten/insekten/ameisen.htm

    • 26. April 2015 11:39

      Das ist ja großartig! Danke! In Berlin muß es mal ein Insektenrestaurant gegeben haben, aber das war wieder zu, ehe ich es besuchen konnte. Hätte mich sehr interessiert.

    • 26. April 2015 11:47

      PS: Ich habe mal „Speiseameise“ gesuchmaschint. Ergebnislos. Wir sind wohl noch nicht so weit … Hier ein Bericht über Dosenameisen.

  3. karu02 permalink
    26. April 2015 16:18

    Ich als anerkannte Nacktschneckenhasserin ordne die Ameisen auf der guten Seite ein. Die gemeine Speiseameise verspeist nämlich u.a. auch sehr unansehnliche Reste von allerlei, u.a. von Aas. Nach 18 Jahren Kampf haben sie mich diesmal und erstmalig zum Frühlingsbeginn nicht in der Küche besucht (und geärgert). Das hat sie auf der gut-und-nützlich-Skala noch weiter nach oben gebracht, wo sie wegen ihrer Disziplin und ihres ausgeklügelten Staatswesens bei mir sowieso schon stehen. Also bitte nicht essen! Höchstens dann, wenn sie wieder in meiner Küche auftauchen. Intelligent wie sie sind, brauche ich vielleicht nur damit zu drohen.

    • 27. April 2015 12:47

      Nun müßten sie nur noch lernen, Nacktschnecken zu fressen … .)

  4. 27. April 2015 12:39

    Sollten alle meine Balkonpflanzen kahl gefressen werden, dann ist es mir egal, ob die Krabbler als psychisch gut eingestuft werden – ich kann sie dann trotzdem nicht leiden!

    • 27. April 2015 12:53

      Ich sag’s ja. Gärtnerinnen kennen da nix. .) Wobei es auf Balkonen immer noch etwas schlimmer ist, weil so beengt. Da können sich die Viecher nicht verlaufen …

    • 27. April 2015 12:59

      Ich würde den Tieren nichts tun (oder doch???) – aber ich würde die ganzen befallenen Pflanzen ausrupfen.

  5. 29. April 2015 10:05

    Ich habe sie mal als fleißige Bauern erlebt: sie haben auf meinem Balkon Blattlausställe angelegt und gehegt und gepflegt. Ich fand es interessant, aber aus gärtnerischer Sicht eher kontraproduktiv.

    • 29. April 2015 11:51

      Äh, ja. Das kenne ich aus meinem Balkonkasten. Und einmal haben die Ameisen (und ihr Melkvieh) an einem Efeustrang überwintert, der in die Wohnung gewachsen war; das klebte vielleicht. Ladybugs to the rescue!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: