Skip to content

(Und, übrigens,

9. Oktober 2014

Preßlufthämmer und ich: wir werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr.)

Advertisements
19 Kommentare leave one →
  1. 9. Oktober 2014 11:18

    ne, in meinem leben auch nicht … keine freunde. auch nicht mit laufbläsern oder rasenmähern.

    • 9. Oktober 2014 13:39

      Laubbläser! Argh! Die Männer mit den Reisigbesen sind nicht nur leiser, sondern auch effizienter.

  2. 9. Oktober 2014 11:23

    Neben den schon genannten Rasenmähern und Laubbläsern kommen für mich noch Bohrmaschinen hinzu. Die für Zähne sind schon schrecklich, aber die für Beton sind einfach nur zum Ohrenzuhalten.

    • 9. Oktober 2014 13:41

      Wenn Ohrenzuhalten mal hilft!
      Ich finde unnötigen Lärm ja normalerweise viel, VIEL schlimmer als nötigen. Aber irgendwann ist auch Schluß.

  3. Trippmadam permalink
    9. Oktober 2014 13:35

    Das kann ich aber jetzt gar nicht verstehen.

    • 9. Oktober 2014 13:42

      Ich auch nicht! Ist grad so laut hier!
      (Ich hoffe, sie machen pünktlich Feierabend …)

  4. 9. Oktober 2014 14:54

    oh je…ich leide mit dir! habe ganz empfindliche ohren. höre auch hohe töne viel besser als andere. das ist oft kein spaß! die rasenkantenschneider sind auch horror!
    liebe grüße

    • 9. Oktober 2014 16:10

      Ich finde ja, schon Rasenkanten gehören verboten –!

  5. 9. Oktober 2014 15:08

    Ich teile den Verdruß gerne (und habe dir ein ß geschenkt ,-). Laubbläser sind – noch viel mehr als Preßlufthämmer – eine Erfindung des Teufels. Für ein Laubbläser-Verbot!

    • 9. Oktober 2014 16:11

      Des Teufels, der gerne den Absatz an Kleingerät steigern will und nichts gegen unnötigen Sprit- und Stromverbrauch hat.

  6. 9. Oktober 2014 15:24

    Lärm macht krank. Und hier auf dem Schwarzen Berg ist Lärm ein Muss. In Kneipen muss man schreien wegen der lauten Musik. Laubbläser und Motorsicheln werden betrieben wie ehedem die Ernteeinsätze im kommunistischen Lager, also brigadenweise ^^
    Nützliches Maschinengeräusch hingegen stört mich nicht: Bohrmaschinen, Stichsägen und Fahrzeugmotoren.
    Frühherbstnachmittäglich27°warmesonnengrüsse vom Schwarzen Berg

    • 9. Oktober 2014 16:14

      Erstaunlich, wie sich das Lärmempfinden ändert, sowie man weiß, was dahintersteckt. Kinderlärm im Zugabteil nehme ich fast nicht wahr; aber Zwangsmusik durch schlechte Lautsprecher? Gah! Das kommt, weil Kinder keinen Lautstärkeknopf haben, Player hingegen schon.
      Mit Regengruß!

    • 9. Oktober 2014 18:30

      Da kann ich Ihnen gut zustimmen ~~~
      Kurzvorsonnenuntergangsabendrotschöne Grüsse vom Schwarzen Berg

  7. karu02 permalink
    9. Oktober 2014 19:21

    Bei mir nebenan wohnt eine Kreis(ch)säge, ca, 3,50 m von meinen Fenstern entfernt. Wenn sie einmal läuft, dann läuft sie einen halben Tag oder länger und immer, wenn was quer sitzt, kreischt sie in einer Gänsehauterzeugenden Tonlage zusätzlich zu dem sowieso unerträglichen Normalgeräusch. Ich suche dann im Internet nach Zangen, die man bei stromführenden Kabeln einsetzen kann ohne selbst zu Schaden zu kommen.
    Außerdem werden die Äcker ringsum nur noch nachts bearbeitet, mit diesen Geräten, die beim Rückwärtsfahren einen lauten Piepton in hoher Frequenz von sich geben. Und nein, man gewöhnt sich nicht daran.

    • 9. Oktober 2014 20:17

      Kannst Du nicht dem Kreischsägenbesitzer Deine Ohrenstöpsel-Rechnungen überreichen?
      Dieses Gepiepe habe ich ja gefressen. Das macht der Bagger (Freund vom Preßlufthammer) auch, und weil er seine Fahrerkabine um 180° drehen kann und man ergo nicht genau sagen kann, welcher der Rückwärtsgang ist, piept er einfach bei jeder Bewegung.

    • karu02 permalink
      10. Oktober 2014 11:33

      Wie lange wird das denn noch dauern? Ich fühle mit Dir.

  8. Trippmadam permalink
    10. Oktober 2014 6:56

    Ich stelle mir gerade einen verwirrten Bagger vor, der nicht mehr weiß, wo vorne und hinten ist, und deshalb in jeder Richtung piept, in der Hoffnung, dass das Hindernis rechtzeitig zur Seite springt.

    • 10. Oktober 2014 9:12

      So ungefähr! (Morgens um sieben möchte man dem Baggerfahrer entgegenbrüllen: Sie fahren da keine Baumaschine, Sie fahren einen Wecker –!)

  9. 10. Oktober 2014 17:04

    ich wohn ja gegenüber einer Grundschule: Die große Pause klingt wie Freibad, das Gekreische in den hohen Tönen – alles überhaupt kein Problem! Nur die Schneefräse und der Laubbläser vom Hausmeister. Das nervt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: