Skip to content

Von blauen Bergen

28. September 2014

Häuser wachsen hier gleich aus den Wiesen, im Sonnenlicht scheinen sie zu gedeihen. Wo sie sich verdichten, grünt es immerhin in Blumenkästen und Vorgärten; so üppig, so reich. Hier und da liegt ein gefallenes Blatt auf dem Bürgersteig. Zebras sind hier gelb gestreift; an den Ampeln steht: Fussgänger drücken. Einheimische erklären mir höflich-kehlig den Weg zum See.

Vor dem stehe ich dann wie vor einer Wand. Er gleißt; kaum hinschauen kann ich, wo die Segelboote gleiten. Der Steg unter meinen Füßen liegt fest, es ist der ganze Septembertag unter dem weißglühenden Himmel, der leise schwankt.

Mein Blick fängt sich in den Uferanlagen, greift nach Balkongittern, schlüpft unter gestreifte Markisen. Palmen müßte es geben, doch stehen bloß Kräne weiter hinten, um einstige Dorfkirchlein herum, und schichten mehr Stadt in die Schafsweiden.

Dahinter wachsen auch noch Tannen, alle ordentlich gekämmt; dralle Hügel mit gestriegeltem Gras und Scheunen hier und da wölben sich zu ihnen hin. Noch dahinter aber, das Blau, das ist nicht der Himmel. Das steigt jäh und bricht schroff und hat weiße Flächen in Höhen, die überhaupt nicht möglich sind.

Diese ganze, sonnige Stadt ist ja umlauert von Gebirg! Aber die Leute von hier meinen bloß: Ach, die Berge, ja, die. Sind weit weg.

 

Grippespaziergang; angestecktregt von Herrn Zeilentiger.

Advertisements
19 Kommentare leave one →
  1. 28. September 2014 16:28

    Einmal ungeschminkt: Wenn eine Blogschreiberin, die ich (als eine der sehr wenigen) für ihr Wortmaß schlicht beneide, sich zu einem Spaziergang mit Seen gleich gleißenden Wänden, stadtschichtenden Landkränen und unmöglichen Bergen anregen lässt von mir, dann fühlt sich das ziemlich gut an.

    Gute Besserung will ich nicht vergessen. Aber bitte die Spaziergänge fortsetzen, das kann nur gesund sein.

    (Ich musste übrigens ein bisschen an Max Frisch denken. Würde zur Landschaft wohl passen.)

    • 28. September 2014 17:20

      Einmal orntlich errötet: ähm.

      Danke!

  2. 28. September 2014 18:59

    ach die blauen Berge – die sind hier weit weg.

    • 29. September 2014 19:15

      Wenn man draufsteht, sieht man sie nicht mehr. .)

  3. 28. September 2014 19:41

    blaue berge? hier gibts nur gelbe felder. plattes land.
    aber dank diesem wunderschönen text hier, kann ich sie mir vorstellen.
    lieben gruß

  4. 29. September 2014 0:43

    Du bist in Zürich? oder Luzern (nein, da sind die Berge sehrsehr nah). Zürich könnte gehen. Komm doch schnell vorbei. Wohne da gleich um die Ecke.
    Und gute Besserung wünsche ich.
    Bergluft tut gut!

    • 29. September 2014 19:17

      Oh! Nächstes Mal melde ich mich vorab!

    • 29. September 2014 20:22

      unbedingt. du kannst auch hier übernachten. falls bedarf.

  5. 29. September 2014 8:35

    Gute Besserung wünsche ich!
    Zur möglichen Stadt habe ich so viele Ideen, dass sich keine konkretisiert….
    Morgendlicherstteegeniessende Grüsse aus der bereits geschäftigen Bembelstadt

    • 29. September 2014 22:36

      Danke, bereits erfolgt! Geschäftige Grüße zurück!

  6. 29. September 2014 12:18

    Zürich? Ich mags ja sehr.

  7. meme permalink
    30. September 2014 11:14

    … musste an Mittenwald denken – aber da waren die Berge so nah, so furchtbar nah und ich so froh, als ich endlich wieder draußen war …

    • 1. Oktober 2014 20:13

      Ich glaube, langfristig bin ich auch eher für Himmel.

  8. 30. September 2014 22:07

    „…schichten mehr Stadt in die Schafsweiden“ – wie lyrisch fein ausgedrückt!

    • 1. Oktober 2014 20:15

      Heutzutage heißt das ja, wenn Grünflächen zugebaut werden, urbane Verdichtung. Das ist auch ein hübscher Begriff für einen unschönen Prozeß …

    • 1. Oktober 2014 20:20

      Wie hiess die Novelle, mit der man uns in der Mittelstufe quälte?
      Aaah – Kleider machen Leute… hätte ich damals besser aufgepasst, hätte ich schneller kapiert, dass dies auch für Politiker und Konzernführer gilt.
      Du kriegst alles los, wenns nur ordentlich ver/gekleidet ist – sogar einen Industriepark…

      Abendschöne Grüsse vom mildtemperierten Schwarzen Berg

  9. 2. Oktober 2014 15:26

    Danke für’s Mitnehmen! ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: