Skip to content

Unruhige Nacht auf See

16. September 2014

Am zweiten Tag betrügt uns die Wettervorhersage – der Wind dreht nicht, und er bleibt auch nicht mäßig. Unser Ankerplatz liegt schutzlos, der Anker greift nicht im steinigen Grund. Es ist fast dunkel, als wir zum nächsten Hafen müssen, hinter die nächste Landzunge; nicht weit, aber gegen Wind und Wellen. Wir fahren mit Motor, das spürt man mehr, als man es hört: das ganze Schiff bebt im Takt der zwei Zylinder, während es sich über die Wellenberge schiebt. Windstärke 7 – nicht viel, eigentlich, aber so ein alter Segler sollte da im Hafen vertäut sein.

Ich schlafe im Bug des Schiffes, gleich bei der Ankerkette; meine Koje schmiegt sich von innen an die gebogene Bordwand, an die lackierten Planken. Wie sich das Schiff krachend in die Wellentäler wirft, wie es den Klüverbaum wieder zum Himmel reißt, nimmt es meinen Schlafplatz mit, auf und nieder; Aufzug fahren nennen das die Mitsegler. Wieder und wieder werde ich für Sekundenbruchteile ganz leicht auf der dünnen Matratze, dann drückt es mich mit sanfter Wucht hinein. Ich gleite in unruhigen Schlaf.

Drei Handbreit neben meinem Ohr wälzen sich Wellen gegen den Rumpf. Bei jedem Stampfen ächzt das Schiff. Rings um mich arbeitet das Holz; es knirscht und prasselt, wie angestrengter Atem, wie ein Herzschlag, und immer wieder merke ich auf bei neuen Nuancen. Unter all dem Getöse rumpelt und dröhnt der Diesel. Zwischen Schlaf und Wachen wird mir das Herz weit: gute alte Albatros, du tapferes, tapferes Schiff!

Am Morgen liegt der Dreimaster still. Ich höre Autos und denke im ersten Moment, was für ein absurder Traum; dann schüttle ich den Schlaf von mir und klettere den Niedergang hinauf: die Wache hat uns sicher in den Hafen gebracht, wir liegen keine zehn Meter von einer Straße entfernt. Das Wasser im Hafenbecken ist spiegelglatt und rosa beleuchtet von der aufgehenden Sonne. Als gäbe es keinen Wind auf der Welt. Am Kai stehen die ersten Leute mit Kameras und machen Bilder von uns.

So ein altes Schiff ist ein Kopfverdreher in jedem Hafen, ein flüchtiger Flirt: man stellt sich vor, wie das wohl wäre mit ihm …. Unvergeßlich wird es nach einer rauhen Nacht, geborgen in seinem hölzernen Leib; da kann man sich schon leicht bis mittelschwer verlieben.

 

Untergehender Mond überm Hafen.

Untergehender Mond überm Hafen.

Dreimast-Toppsegelschoner Albatros, Baujahr 1942.

Advertisements
16 Kommentare leave one →
  1. 16. September 2014 16:26

    oh du mutige! da wird mir schon vom lesen ganz seekrank!

    • 16. September 2014 16:36

      Oh, kein Mut erforderlich. Erstens bin ich seefest, und zweitens wäre Aussteigen viel, viel schlimmer! ,)

    • 16. September 2014 17:05

      *lach* so ist das mit der sicht auf die dinge. die einen sagen so, die anderen so. ;-)

  2. 16. September 2014 17:04

    Wie konntest Du nur unten versuchen zu schlafen? Wurden nicht alle Hände gebraucht?

    • 16. September 2014 17:16

      Nein, das war längst keine schlimme Sache, das wurde mit der regulären Wache erledigt. Und ich als Grünschnabel hätte wohl nicht viel tun können …
      (Nur der Motor, den hatte es angestrengt. Der mußte anderntags repariert werden.)

  3. 16. September 2014 18:22

    Und hier kann man die alte Dame beim Verlassen der Jammerlandbucht ächzen hören. Das Knarren der Hölzer ist so laut, dass man vom Rauschen des Wassers und dem Stampfen des Motors kaum etwas hört.

    • 16. September 2014 18:40

      Klasse!! Wo ist die Aufnahme entstanden? Im Vorschiff –?

  4. 16. September 2014 22:11

    Aus der Koje heraus beim (Nicht-)Schlafen.

  5. 16. September 2014 22:46

    Das ist schön.

  6. 17. September 2014 0:36

    köstlich. leicht bis mittelschwer? sehr schwer wohl auch, wenn ich dich so höre! war das ein segelkurs oder du „nur“ passagierin, mitseglerin?

    • 17. September 2014 9:05

      Ich war Mitseglerin mit Aufgaben und habe das ein oder andere gelernt. Wenn man’s wissen will, dann ist Clipper die richtige Adresse.

    • 17. September 2014 13:33

      Du hast eine Menge gelernt als Deckshand in der C-Wache. (Backschaft konntest du ja sowieso.)

  7. karu02 permalink
    19. September 2014 14:29

    Und den Vollmond gab es kostenlos dazu?

  8. 21. September 2014 16:26

    Huh, dass Du überhaupt schlafen konntest..
    Danke für’s Mitnehmen :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: