Skip to content

Frühtau

4. Mai 2014
Rucksack auf Wanderweg

Die Wege rufen!

Wenn sich die Landschaft in die Kurven legt und eine Richtung schöner ist als die andere, dann stelle man sich in die Mitte einer Kreuzung und drehe sich mit geschlossenen Augen. Stehenbleiben, Augen öffnen, warten, bis die Welt wieder still ist – und los!

Hier ist die Eifel, hochgelegenes Hügelland. Vulkankegel geben ihr markante Linien gegen den Himmel; der Wald braucht etwas länger mit dem Frühling, denn das Klima ist rauh. Dafür stehen Maibäume in jedem Dorf, dicht behängt mit bunten Bändern.

Am schönsten ist sie aber, wenn man oben steht und hinunterschaut auf die Hochebenen, gelb vor Ginster, und auf Weiden voller Löwenzahn. Da schöpft sich der Atem ganz von selbst, der Rucksack drückt nicht mehr, Wurst und Apfel schmecken fast nach Abenteuer. Der Weg lockt weiter, und man könnte ewig so gehen, durch dieses Waldstück noch, nur rasch noch auf diesen Berg, und, oh, da hinten, das Kapellchen …

Nächstes Mal.

Getreidefeld Kapellchen Eifelpanorama Wiese im Nebel Ginsterblüten

Advertisements
18 Kommentare leave one →
  1. 4. Mai 2014 15:11

    ist das ein zelt im grünen sack? oder die matte? du schläftst unterwegs? wie lange bist du auf wanderschaft? dürfen wir von dir von unterwegs lesen?

    juhuuuu … habs gut!

    • 4. Mai 2014 21:15

      Oh, neinnein, ich blogge nicht von unterwegs. Das ist Irgendlinks Domäne. Ich habe Netz nur in vier Wänden. Und bin, wenn ich’s mir recht überlege, ganz zufrieden damit. .)

  2. 4. Mai 2014 15:25

    So einen echten deutschen Rucksack hatte ich früher auch mal. Viel Freude beim Wandern und entdecken!

    • 4. Mai 2014 21:20

      Oh, meiner ist das nicht; so einen könnte ich nicht tragen. Den habe ich nur kurz bewacht (und gleich ein Bild gemacht). Aber meiner ist auch ganz hübsch.

  3. 4. Mai 2014 15:26

    Oh wie schön ist.. Dein Beitrag und die Eifel!

    • 4. Mai 2014 21:21

      Danke! Es ist erstaunlich, wie schön es bei uns ist; und man muß gar nicht weit reisen dafür.

    • 4. Mai 2014 21:25

      Bei uns isses auch schön, wobei „bei uns“ immer mal woanders ist :-)

  4. karu02 permalink
    4. Mai 2014 18:55

    Ja, so ist das in der Eifel, noch da drüben das Kapellchen, das kenne ich auch sehr gut. Und dann Blasen an den Füßen…

    • 4. Mai 2014 21:22

      Ich habe es erfreulich gut überstanden. Ich glaube, meine Füße sind inzwischen Kummer gewohnt … .))

  5. 4. Mai 2014 19:40

    Schön, wenn das Gelb noch vom wohlriechenden Ginster kommt und nicht vom stinkenden Raps!

    • 4. Mai 2014 21:23

      Oh, Raps haben sie da auch. Dem entkommt man leider nirgends. Aber Ginster in diesen Mengen, das ist schon erstaunlich.

  6. 4. Mai 2014 20:40

    Schön! Und die Eifel ist von hier auch gut zu erreichen. Lebst du in der Nähe?

    • 4. Mai 2014 21:25

      Nein, ich muß reisen, aber es ist keine Weltreise. Lohnt sich sehr.

    • 4. Mai 2014 21:33

      Ja, ich weiß, schön :-)

  7. 11. Mai 2014 1:41

    Schönen Dank für die Präsentation deiner stimmungsvollen Fotos.
    Ebenso schöne Grüsse vom Schwarzen Berg

  8. 21. Juni 2014 13:34

    Wie schön: Lakritze nimmt uns wieder mit auf Wanderschaft.

    • 21. Juni 2014 15:20

      Viel zu selten – – leider…

    • 22. Juni 2014 22:59

      Frau Eichhorn, Herr Ärmel, also, wenn’s nach mir ginge, tät‘ ich wenig anderes –! Leider lebt es sich so schlecht vom Gehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: