Skip to content

Weitermachen

29. März 2014

Das Telefonat aufschieben, bis der Tag hinreichend sonnig ist und die Vögel laut genug singen, denn schlimmer hätte es ja, machen wir uns nichts vor, kaum kommen können; sie dann so gefaßt vorfinden, es gibt kein Wort dafür als: tapfer; natürlich traurig, aber den Blick nach vorn, die Jahre noch nehmen, hätte sonst ja keiner was von, weitermachen, was sonst, und wie’s denn zuhause ginge, doch hoffentlich gut; am Ende versprechen, sich selbst am meisten, bald vorbeizuschauen; und dann, in Sonnenschein und Vogelgezwitscher, heulen müssen wie ein Schloßhund.

 

 

 

 

 

 

Advertisements
16 Kommentare leave one →
  1. 29. März 2014 15:06

    „Gefällt mir“ passt hier nicht, aber ich kann es nachvollziehen.

    • 29. März 2014 20:35

      Wünscht man keinem, und sich nicht zu oft …

  2. 29. März 2014 18:21

    Du brauchst nur einen Satz, um diese Gefühle und die Situation so bewegend zu beschreiben!

  3. Trippmadam permalink
    29. März 2014 19:01

    Das hört sich nicht gut an. Ich hoffe, Sie finden einen Weg, damit zu leben.

    • 29. März 2014 20:39

      Ach, ich hab es ja gut; nur wird das Fell dünner mit der Zeit. Und im Moment läßt sich’s so schwer übersehen, wie gefährlich das Leben ist.

  4. 29. März 2014 21:28

    mein herz ist voll mitgefühl.

    dünnhäutigkeit ist zwar oft grund für weh, aber auch ausdruck der fähigkeit intensiv wahrzunehmen; ein wesenszug, den ich schätze. auch an dir. und bei dir dazu noch die fähigkeit, diese intensität sehr nachfühlbar in worten auszudrücken. danke fürs teilen!

  5. 30. März 2014 3:15

    Zwei mal in den letzten 20 Jahren war ich in der Situation, am anderen Ende der Leitung jemand zu wissen, wo das Leben nur noch wenige Monate bereithält, auch wenn andere dieser Altersgruppe durchaus noch 30 oder 40 Jahre leben. – Und zumindest einmal hätte ich gern die Rollen getauscht, weil es mir fast das Herz zerrissen hat.
    Ich wünsche dir und der Person am anderen Ende des Telefons viel Kraft und Mut.

    • 30. März 2014 19:21

      Ach. Manche Menschen sind so … schrecklich tapfer.

  6. 30. März 2014 12:25

    ein wunderbarer Text für etwas sehr trauriges, das mir zu Herzen geht …

    liebe Grüße
    Ulli

  7. 15. April 2014 22:24

    So eng geraffte Schicksalssachen…

  8. 16. April 2014 14:20

    So anrührend, so präzise. Vorbeischauen klingt gut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: