Skip to content

Und wieso das?

10. März 2014
tags:

Erstaunlich: ich schreibe hier seit beinahe sechs Jahren und hab’s gar nicht gemerkt. Wie die Zeit vergeht, meine ich. Vierhundertfünfundsiebzig Beiträge sind dabei entstanden, vom Schnappschuß-mit-Überschrift bis zum Fünfachtel-Essay. (Wieviel Zeit dabei draufgegangen ist, verschweigt mir die Blogsoftware; ist wohl besser so.)

Ich habe keine Mission, verdiene kein Geld damit, gewinne dadurch keinerlei Publicity. Ich zähle mich zum Heer der privaten Blogger, die — ja. Wieso mache ich das eigentlich?

Zuallererst aus Spaß. Ich liebe Geschichten, ich lese sie gern bei anderen und ich habe Freude daran, sie aufzuspüren und in Worte zu fassen.

Das ist allerdings etwas, das ich nur mache, wenn’s drauf ankommt. Bei mir gilt leider: kein Anlaß — keine Texte. Meine Handvoll Leser sorgen nun für Disziplin; sprich: ich blogge, um zu schreiben. Und das Fotografieren habe ich überhaupt erst fürs Blog angefangen.

In meiner Ecke der Blogosphäre kennt man sich. Das ist auch ein Grund für die wunderbaren Kommentarspalten bei mir, die oft lesenswerter sind als der ursprüngliche Beitrag. Mehr Spaß! Und dann finde ich immer noch und immer wieder Blogs, wo es sich zu lesen / schauen lohnt.

Und last but not least habe ich ein schlechtes Gedächtnis. Wann ich wo war, wie dieses Buch hieß und die Öffnungszeiten jenes Museums — hier notiere ich’s. Und staune gelegentlich selbst: so lang ist das schon her? Wie die Zeit vergeht.

Advertisements
35 Kommentare leave one →
  1. 10. März 2014 21:58

    Auf die nächsten vierhundertfünfundsiebzig! Ganz frei von Druck und in aller Wortliebe.

    • 10. März 2014 22:15

      Na, mal sehen, wie weit das noch führt … Und die freie Wortliebe. Das könnte man sich auf Fahnen sticken. .)

  2. 10. März 2014 22:06

    „Eins, zwei, drei im Sauseschritt …“ :-)

    Deine Missionslosigkeit empfinde ich übrigens als besonders angenehm. Es gibt ja viele Blogs, die nur ein einziges Thema kennen (und teilweise ziemlich darauf herumreiten. Aber psssst! ;-)). Auf Dauer langweilt mich das als Leserin, aber dann gehöre ich wohl auch nicht zur beabsichtigten Zielgruppe.

    Manchmal beschleicht mich bei der Lektüre Deiner Miniaturen das Gefühl, dass Du doch eine verkappte Schriftstellerin bist. Komm, gib es zu!

  3. 10. März 2014 22:08

    Das war wohl missverständlich? Nicht Deine (erfreuliche) Missionslosigkeit, sondern das Monothematische vieler Blogs langweilt mich. Auf Dauer. Nicht durchweg.

    • 10. März 2014 22:18

      Neenee, nicht mißverständlich. Und verkappte Schriftstellerin?? Oje. Wenn ich auf die Weise Bücher schreiben sollte, würde ich des Lebens nicht mehr froh. .)) Jedenfalls danke! Nutzlos empfand ich ja immer als Kompliment; missionslos kriegt dann jetzt auch einen Goldrahmen.

    • 10. März 2014 22:25

      Nicht alle SchriftstellerInnen schreiben Bücher. Bei manchen liegt die Würze in der Kürze.

    • 10. März 2014 23:27

      (Ich nehme an, die Stellen für Kalenderblattbeschrifterinnen sind dünn gesät …)

    • Philipp Elph permalink
      10. März 2014 23:30

      Bin für das „bloggum generale“!

    • 11. März 2014 3:18

      Ich auch – wenn es denn freiwillig ist. Wenn jemand partout über Mode schreiben will (gähn!) und sonst nichts oder nur Autofotos hochladen will (laaaangweilig!), warum nicht. Muss ich ja nicht lesen. Über Grundkenntnisse in Rechtschreibung und Grammatik und Verzicht auf grottenschlechte Übersetzungen ins Englische (für wen die wohl gedacht sind?) würde ich mich allerdings freuen.

    • 11. März 2014 9:17

      P11, AGT, aber sicher! Wobei ich auch einige Monothema-Blogger sagenhaft gerne lese. Ufoport Glufenteich etwa. Oder auch Anders anziehen — allerdings bloß den deutschen Text. ,)
      Was mich nervt, sind Produkttest-Blogs oder schlecht verhüllte Webeblogs. Meine Werbe-Toleranz sinkt mit dem Alter — man wird ja komisch.

    • 11. März 2014 12:52

      Da gab es doch mal das Sprüchlein: „Man merkt die Absicht und ist verstimmt.“ Die werbende Seite hofft dagegen, dass steter Tropfen den Stein höhlen möge. Die hat eben eine Mission.

  4. 10. März 2014 22:16

    also wirklich: das könnte jetzt echt fast alles von mir sein. inhaltlich. aber das macht ja den reichtum im blogland aus: so viele feine, tolle, kreative autorInnen und bilderkünstlerInnen – und alle „einfach so“ … gratuliere zu den sechs jahren hier! ;-)
    please go on!!!

    • 10. März 2014 22:21

      Ha, danke –! Genau, das ist es: einfach so. Das gefällt mir unglaublich gut; daß Leute einfach so schöne Dinge tun. Nutzlos, friedlich, voller Freude. Ein bißchen schade, daß WordPress da jetzt Werbung reingekleistert hat; aber das Prinzip stimmt noch.

    • 10. März 2014 22:26

      ich hab ein werbewegmach-programm auf meinem browser, ich sehs gar nicht. – aber sonst: ja! einfach so, um der lust willen.

    • 10. März 2014 23:20

      So eins hab ich auch … Aber neulich warf ich mal einen Blick, und es ist erstens scheußlich und zweitens nun eben doch kommerziell. Wenn auch nicht von uns. (Irgendlink macht’s richtig mit dem Selberhosten …)

  5. 10. März 2014 23:10

    Wir lesen und schauen’s gern, drum „musst“ du weiterschreiben, unbedingt.

    • 10. März 2014 23:21

      Oh, danke! Neenee, ich habe nicht vor, das Bloggen zu lassen — wozu sonst hätte ich meine Kamera? ,)

  6. 10. März 2014 23:14

    glückwunsch zum jubiläum!

    • 10. März 2014 23:22

      Danke! Ist strenggenommen noch etwas hin, aber ich war ziemlich erstaunt. Ich hätte nächstes Jahr mit dem Fünfjährigen gerechnet. ,)

  7. Philipp Elph permalink
    10. März 2014 23:21

    Mach weiter so, liebe Lakritze! Und schreib mal wieder über Deinen grünen Daumen oder ganz was anderes! Herzliche Grüße von Philippine und Philipp

    • 10. März 2014 23:23

      Oh, oh … Ich habe eben die letzte Pflanze erledigt. Sie war sehr tapfer … Grüße zurück!

  8. Trippmadam permalink
    11. März 2014 6:58

    Das ist ja das schöne an Blogs: jeder schreibt über seinen privaten Spinnkram. Wer’s nicht mag, geht woanders lesen. Irgendeiner wird schon in ähnlicher Weise „spinnen“ wie man selbst. (Womit ich nicht sagen wollte, dass Sie spinnen, Frau Lakritze)

    • 11. März 2014 9:31

      Hihi! Die Welt wäre ohne Spinnkram nicht halb so schön. Aber wenn ich in mich gehe: es sind gar nicht so sehr die Themen der Blogger, die mich fesseln. Es sind die Stimmen, mit denen sie erzählen. Das gefällt mir; ich lebe sowieso in einer geschriebenen Welt, da sind Blogs eine herrliche Ergänzung: weniger professionalisierte, nicht weiter zweckgebundene, persönliche Schrift.

  9. 11. März 2014 11:14

    Von Dir lese ich immer gerne!!

  10. karu02 permalink
    11. März 2014 13:39

    Es gibt blogs, die möchte ich nicht mehr missen, Deines gehört auf jeden Fall dazu. Es sind schon so viele Anregungen davon ausgegangen bis in ganz praktische Bereiche. Z.B. hätte ich ohne Stopfblog niemals meine Laufschuhe gestopft. So ähnlich verhält es sich auch mit den Denkanstößen in der eher geistigen Sphäre. Manches Wissensloch ist repariert und mancher Aha-Effekt aus kurzen Lakritze-Sätzen entsprungen und weiterwirkend ins tägliche Leben. Danke dafür.
    Als ich kürzlich die 5-Jahres-Meldung vom „Service“ bekam, habe ich erst mal nachgeguckt, ob das stimmen kann. Scheint so. Es sind 5 Jahre reueloser Bereicherung durch sehr lebendigen Austausch.

    • 11. März 2014 22:54

      Freut mich sehr, und beruht sehr auf Gegenseitigkeit. Danke!
      Wenn ich überlege, was ich dank blog-vermittelter Anregungen und Begegnungen schon alles erlebt und erfahren habe — reulose Bereicherung, ganz genau.
      (Der Service erinnert? Mich muß er vor einem Jahr vergessen haben; ich hab’s verpaßt.)

  11. 11. März 2014 17:55

    Sechs Jahre? Wow! Das ist ganz schön ausdauernd, liebe Lakritze, gut so! Weiter so : )

    • 11. März 2014 23:08

      Wenn’s Freude macht, ist das mit der Ausdauer eine leichte Übung! .)

  12. joulupukki permalink
    12. März 2014 18:37

    Und ich lese immer noch mit. Mit Vergnügen obendrein!

  13. 12. März 2014 18:46

    Hallo Lakritze,

    ich bin noch ein absoluter Blog-Frischling und bin gespannt, ob es mir genauso gehen wird wie dir – und ob ich genauso lange durchhalten werde! Ich werde regelmäßig bei dir vorbeilesen und mich von deinen Erfahrungen in meinen Geschichten und Bildern inspirieren lassen :-)

    Schöne Grüße
    Mirjam

    • 12. März 2014 18:55

      Oh, danke fürs Reinschneien! Ich bin ja, gemessen an den älteren Blogs anderer Plattformen, selbst noch grün hinter den Ohren. Aber Spaß macht es hier, das kann ich nicht bestreiten. Also: viel Vergnügen beim Bloggen!

  14. 12. März 2014 21:56

    Vielen Dank für’s Folgen – ich fühle mich geehrt :-) Und freue mich auf neue Wortvorschläge :-)

  15. Tintenweg permalink
    17. März 2014 14:50

    Ich freue mich darauf, viele weitere Jahre dein Blog zu lesen und anzuschauen. Vor einigen Wochen durch einen Link von Philea’s bei dir gelandet, schaue ich regelmäßig vorbei, um deine interessanten Gedanken, Geschichten, Bemerkungen, Notizen, Fotografien zu entdecken. Mach weiter so!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: