Skip to content

Die blauen Fernen

27. Oktober 2013

Es ist sinnlos, beim Wandern die Landschaft festhalten zu wollen. Auf Fotos ist kein Platz für die Lieder von Meisen und Dieselmotoren, das gute Sonnenblumenbrot aus dem Rucksack und den Duft der Walnußbäume.

Dahinter liegt die nächste Hügelkette.

Dahinter liegt die nächste Hügelkette.

Hier zu sehen: die Sehnsucht. Nicht ausgelaufen sein. Nicht satt vom Schönen; mehr wollen, weiter, weiter.

Advertisements
14 Kommentare leave one →
  1. 27. Oktober 2013 14:41

    Und nicht zu vergessen das wunderbare Gefühl, sich auf den eigenen Beinen bewegen zu können. Hoffentlich bleibt das so, falls nicht, wecken diese Fotos die schönsten Erinnerungen …

    • 28. Oktober 2013 7:48

      Oh, das ist sowieso das beste: aus eigener Kraft unterwegs sein. Kann ich nur unterschreiben: hoffentlich bleibt das so …

  2. 27. Oktober 2013 15:23

    das steckt an … sehnsucht sichtbar machen – du hast es geschafft!
    danke.

    • 28. Oktober 2013 7:55

      Ach, und es war ja alles noch viel schöner –! Danke fürs Ansteckenlassen. .)

  3. 28. Oktober 2013 14:27

    Wandervogel, Du.

    • 2. November 2013 19:10

      Wäre ich gern. Mal für ein Jahr; und dann schauen, ob es genug ist.

    • 6. November 2013 10:42

      Die Blogbeiträge dazu würde ich mit größtem Vergnügen lesen.

    • 6. November 2013 14:09

      Ha, wenn man davon leben könnte, wäre ich schon unterwegs. Beruf: Wanderbloggerin. .)

  4. 2. November 2013 11:47

    … und Gerüche, die man auch weder fotografieren, noch andersweitig mitnehmen kann ;)
    feines Bild!!!

    herzlichst
    Ulli

    • 2. November 2013 19:12

      Danke! Ich finde Fotos ziemlich unzureichende Gedächtnisstützen; gerade mal besser als nichts.

  5. 3. November 2013 22:37

    Schön!! Wieso nur habe ich dieses Jahr wieder mehr Wanderungen halt doch nicht gemacht, als ich gemacht habe? Ein Anreiz, das zu ändern.

    • 3. November 2013 22:50

      Ah, das freut mich. (Man kann auch ein Buch mitnehmen; persönlich halte ich das sogar für absolut notwendig.)

  6. 5. November 2013 14:34

    Wer wie du die Sehnsucht auf einer Fotografie sichtbar machen kann, dem ist es sicherlich auch andere Gefühle oder sogar Geräusche sichtbar zu machen – ich drücke dir jedenfalls die Daumen!
    Schöne Grüsse vom Schwarzen Berg

    • 5. November 2013 22:28

      Oh, danke! Werde mich weiterhin bemühen —

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: