Skip to content

Stadt mit X

29. September 2013

Am Fahrkartenautomaten der Bahn geht’s schnell: es gibt nur ein einziges Reiseziel mit X. Die Fahrt geht dann aber gar nicht nach Bayern, sondern an den Niederrhein.

Der Museumsbau tarnt sich als Himmel.

Der Museumsbau tarnt sich als Himmel.

Hier gründeten die Römer die Colonia Ulpia Traiana, die dann nach Rückzug der Legionen niederging. Ihre Steine fanden Verwendung in den Bauten der mittelalterlichen Stadt gleich nebenan.

Es muß für Römer aus dem Süden des Reiches eine exotische Landschaft gewesen sein: Sumpf und Weiden in der Flußlandschaft des Rheins, viel, viel Himmel und ein ständiger Wind, der beinahe schon nach Salz schmeckt. Die kurzen Tage des nördlichen Winters machten Wollhosen nötig und feste Schuhe.

Heute ist die Colonia eine riesige freie Fläche, dominiert vom neuen Museum, einem schönen Klotz aus Glas. Einige Bauten hat man neu hingestellt; wie Wälle und Straßen verliefen, ist mit Büschen und Bäumen markiert.

Auch die mittelalterliche Stadt mit ihren Windmühlen und Turmtoren ist eine Rekonstruktion; sie war im Krieg fast völlig zerstört.

Auf der Fähre.

Auf der Fähre.

Dank kundiger Führung bekamen wir zu sehen, was die Landschaft schon seit undenklichen Zeiten prägt: Der Rhein ist hier selbst schon fast Meer, ihm fehlt das Eingezwängte, das Begradigte des Oberlaufs. Schön ist das, und sicher wieder eine Reise wert.

Advertisements
21 Kommentare leave one →
  1. karu02 permalink
    29. September 2013 16:32

    Das Meerhafte aufzuzeigen ist Dir gut gelungen mit diesem Foto. Auch das typische Niederrheinwetter mit den sich auf der Erde abstützenden Wolken.

    • 29. September 2013 17:00

      Mir ist aufgefallen, daß alles, was ich fotografiert habe, grün und / oder grau war. Als gäbe es keine anderen Farben. Nicht mal das Klinkerrot ist andersfarbig, sogar der Tomatensalat: grün. (Den habe ich allerdings nicht fotografiert.)

    • 29. September 2013 19:40

      @Karu: Haha, ich habe zuerst „abstürzende“ Wolken gelesen. „Abstützend“ ist natürlich schöner, für die Wolken wie für die, die unten stehen.

  2. 29. September 2013 17:16

    Fast hätten wir am WE auf der Rückreise hier einen gezielten Abstecher gemacht, aber dann zog es uns doch schnell nach Hause. Der Niederrhein verdient mehr Aufmerksamkeit, genau, Frau lakritze..

    • 29. September 2013 18:15

      Das Museum ist sicher sehenswert — auch von außen; ich mochte den Bau. Und der Rhein, na, da muß ich nichts weiter sagen. .)

    • 29. September 2013 20:30

      Ich wollte vorgestern abend nur über den Rhein, aber bei Köln…

  3. 29. September 2013 18:01

    Jetzt werden meine minimalen Geografiekenntnisse erschüttert – wenn es nicht Xanten ist, so dieses in Bayern liegt, was ist es dann, bitteschön???

    • 29. September 2013 18:17

      Die Stadt stimmt, und das mit dem Freistaat habe ich nur geschrieben, weil ich mehrfach gefragt wurde: ach, bis Bayern reist ihr für eine Ausstellung? Ganz so südlich war es dann nicht, dafür ganz schön westlich: Niederländische Grenze.

  4. karu02 permalink
    29. September 2013 20:38

    Es gibt erstaunlich viele Menschen, die die einzige Stadt mit X in Deutschland nicht kennen und einordnen können. Die im Süden sagen immer: „ach, da oben im Norden.“

    • 29. September 2013 20:50

      Außerdem hört sich Xanten bayrisch an. Ist doch klar.

  5. 29. September 2013 22:27

    Ich kenne Xanten als sehr bunte Stadt, zu jeder Jahreszeit – Du musst wohl den einzigen grauen Tag erwischt haben.

    Ganz in der Nähe ist übrigens Labbeck – bekannt aus den Verkehrsnachrichten, wenn man bitteschön gaaaaanz vorsichtig fahren soll, weil die Kröten zum Laichen die Straße überqueren. Sonst werden die schon vor dem Laichen zu Leichen. :-( Nee, das heißt dann wohl Kadaver?

  6. 29. September 2013 22:29

    Ach ja, dabei fällt mir ein, dass ich Storms Husum-Gedicht schon immer sehr befremdlich fand. Auch jene Stadt habe ich nie grau erlebt. Ob grau im Auge des Betrachters liegt?

    • 30. September 2013 9:49

      Das Grau war kein trauriges Grau; es war eher windzerzaust und frisch. So ein Nordsee-Grau, das ich auch eher mag. Wenn aber Grau im Auge des Betrachters liegt, klingt das fast nach einer medizinischen Diagnose.
      Labbeck kannte ich nicht, aber bei Kadaver fällt mir sofort Kevelaer ein, auch da oben. Ich hoffe, die Assoziation ist rein lautlich.

    • 30. September 2013 12:13

      Kevelaer kenne ich auch. Sonst würde ich nicht glauben, dass so was in Deutschland außerhalb Bayerns möglich ist. Oder außerhalb Hollywoods …

  7. 30. September 2013 13:57

    in Xanten war ich auch schon mal (ich habe an den Ort keine Erinnerung mehr). Woran ich mich erinnere ist das APX und die Xantener Südsee – oder wars die Nordsee?. Noch beeindruckender fand ich tatsächlich den Rhein und am allermeisten hat mich beeindruckt dass der Xantener abends mit dem Auto an den Rhein fahren, dort das Auto parken und – nein nicht aussteigen – raus gucken auf den Rhein. Das hatte so etwas Amerikanisches.

    • 30. September 2013 14:30

      Hahaha! Das ist in der Tat … erstaunlich. Ich kann die Liebe zum Rhein verstehen, aber aus dem Auto heraus ist sie m.E. von vornherein vergebens.

  8. karu02 permalink
    30. September 2013 14:25

    …und an der Xantener Südsee gibt es im Oktober, Ihr dürft raten – – – ein Oktoberfest, echt bayrisch im Zelt, mit Maßkrug, Dirndl und Blasmusik. In Labbeck muss man nicht unbedingt gewesen sein, aber Kevelaer lohnt einen Ausflug wg. verschiedener Verwegenheiten.

    • 30. September 2013 14:33

      Also nicht zum Oktoberfest, aber generell: die Gegend steht immer noch bzw. wieder auf der Liste. Kevelaer auch. Und Du kannst uns gern zu Gartenarbeit einteilen, wenn das hilft. Die Ernteproben waren überzeugend. .)

    • karu02 permalink
      30. September 2013 14:47

      Wir bleiben diesbezüglich in Verbindung. Danke für das Angebot.

  9. 1. Oktober 2013 6:39

    Selbst ursprünglich Niederrheiner habe ich es bislang nicht in die Stadt mit X geschafft, obgleich sie ausführlich im Heimatkundeunterricht behandelt wurde. Ich muss mal wieder hin, an den Niederrhein und dieser Schande ein Ende bereiten und den Himmelklotz besuchen. Danke für den Hinweis und die schönen Fotos vom Grün und Grau.

    • 1. Oktober 2013 9:00

      Das ist der Lauf der Dinge: Wo man wohnt, guckt man erst, wenn Besuch kommt. .) (Ausnahmen gibt es immer.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: