Skip to content

Schloß Oranienbaum

31. August 2013

Was ist es nur mit Schlössern? Geschenkt wollte ich keines haben; zu wartungsintensiv. Zu viele Fenster, zu viele Oberflächen, zu symmetrisch. Immer Ärger mit dem Personal. Besuchen mag ich sie jedoch gerne, und Oranienbaum, Teil des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs, ist ein besonders schönes.

Büste

Das Fürstliche und der Verfall.

Klein-Holland in Anhalt, so heißt es; ein niederländischer Architekt plante Schloß und Ortschaft 1683. Der Eindruck ist der zurückgehaltener Niedlichkeit; erfreulich schlicht beherrscht der Bau den Park, oder vielmehr: der Park den Bau, denn die Gartenanlage ist hier die Hauptsache.

Oranienbaum Oranienbaum ob-bank ob-sommerspeisesaal ob-orangerie2

Restaurierter Fürstenprunk weckt in mir schnell Überdruß. Vergoldungsallergie. Doch diesem Schloß sieht man die Zeitläufte an; es bröckelt und blättert ganz allerliebst um einige Glanzstücke herum. Die Dielen knarzen, daß es Gott erbarm, und im Keller existiert ganz real DDR in Form einer ResopalSprelacart-Garderobe. Überall wird gewerkelt und gemacht — alles provisorisch hier, so war das mal, so könnte das werden, und das Gefühl entsteht: der alte Kasten lebt.

Dringliche Besuchsempfehlung.

Advertisements
11 Kommentare leave one →
  1. 31. August 2013 18:33

    Sie schreiben „Zeitläufte“ — das gefällt mir.

  2. Trippmadam permalink
    31. August 2013 20:21

    Ja, auch da möchte ich noch hin.

  3. 31. August 2013 23:17

    Herr Gemoll, aber Ehrensache — ich schreibe auch Teelichte! Ist doch was ganz anderes als die Pollen. Es lebe der Extremplural!
    Mme Tripp, oh, unbedingt. Ich auch — ein Besuch reicht nicht.

  4. 1. September 2013 9:13

    ich mag schlösser auch, weil sie meine phantasie beflügeln. aber drin wohnen: nein danke!
    schöne bilder und gedanken dazu, liebe lakritze.
    dass du am bildersortieren bist, lässt hoffen … :-)

  5. 1. September 2013 11:12

    Ein wunderbares Ziel…

  6. 1. September 2013 11:17

    Soso, doch, das würde ich mal probieren wollen: Wohnen in einem Schloß. (Wahrscheinlich müßte ich hinterher, zum Ausgleich, zelten.) Das dürfte ein sehr besonderes Gefühl sein; umso mehr muß es das vor dreihundert Jahren gewesen sein, als es nicht viel gab zwischen Hütten und Palästen …
    Rich, das gehört vermutlich zum Kanon? Es gab dort ein Projekt Studenten restaurieren, da hätte ich mich glatt eingeschrieben und was gelernt.

  7. 1. September 2013 18:19

    Das Resopal hieß in der DDR Spreelacart (und wird unter diesem Namen bis heute noch produziert, siehe in der Wikipedia den Artikel dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Sprelacart).

    • 1. September 2013 18:23

      Oh, danke! Das werde ich ändern; mir fiel das Wort nicht mehr ein.

  8. 1. September 2013 18:27

    Ein feines Schlösschen, drin war ich noch nicht, aber den Garten fand ich, als ich das letzte Mal vor Jahren dort war, sehr schön.

    • 1. September 2013 18:31

      So weit ist das wohl nicht von Moabit? — Deine Bilder würde ich gern sehen!

    • 1. September 2013 18:59

      Ich weiß gar nicht, ob ich damals so viele Bilder gemacht habe, muss mal im Archiv nachschauen (in der Hoffnung, das es passend verschlagwortet wurde).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: