Skip to content

Menschlichkeit

31. Dezember 2012

Es gibt schlimme Zeiten, und es gibt die schlimmsten. In denen werden Menschen für das, was sie sind und denken, systematisch verfolgt und getötet; das Recht ist außer Kraft gesetzt. Wer menschlich handelt und hilft, bringt sich selbst und die Seinen in Gefahr.

Die Zeit des Nationalsozialismus zählt zu diesen schlimmsten Zeiten und wird Generation für Generation in Geschichtsstunden analysiert: Wer waren die Machthaber? Wie konnten sie die Oberhand gewinnen? Was waren ihre Strategien?

Und dann gibt es das »Wunder von Dieulefit«. In Dieulefit im südlichen Frankreich, der bergigen Region der Drôme, fanden während des Vichy-Regimes über tausend Verfolgte Zuflucht und wurden gerettet. Kein einziger wurde denunziert.

Wie es die Bewohner dieses dünn besiedelten Landstriches geschafft haben, unter den Augen der Regierung so viele Menschen »verschwinden« zu lassen, sie unterzubringen und zu ernähren, das ist Thema einer Wanderausstellung, die ab dem 22. Januar in der VHS in Lich zu sehen sein wird.

Die »Topographien der Menschlichkeit« zeigen, wie Widerstand gelingt, was nötig ist, um mit den scheinbar geringen Mitteln der zivilen Courage Entscheidendes zu verändern. Den Frauen und Männern, die sich nicht dem Schrecken gebeugt, sondern ihm mit Mut und Einfallsreichtum begegnet sind, wird ein Denkmal gesetzt.

Die Initiatorin Anna Tüne ist als Deutsche nach dem Krieg in der Drôme aufgewachsen; sie kennt den Landstrich, seine Bewohner und ihre Geschichte(n) gut.

Die Ausstellung erzählt: Der Einzelne ist nicht machtlos, weil die Gesellschaft aus Einzelnen besteht. Aber Mitgefühl braucht es, Mut und Zusammenhalt.

Ich wünsche allen, die hier vorbeischauen, allen Lieben und allen, bei denen ich gerne mehr gelesen hätte, ein gutes neues Jahr. Daß nichts bleiben muß, was unerträglich ist, und daß, was gut ist, weitergetragen und stärker wird. Mitgefühl, Mut und Zusammenhalt überall da, wo es nottut.

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. 31. Dezember 2012 11:13

    Danke! Dir dasselbe.

  2. 31. Dezember 2012 15:02

    Danke! Auf ein schönes neues Jahr mit frischer, neuer Weiße und Grünkohl.

  3. karu02 permalink
    1. Januar 2013 13:16

    Danke. Ja, mehr Mitmenschlichkeit ist wünschenswert. Von Dir erfahre ich sie immer wieder. Alles Gute für 2013 und danke für alles.

  4. meme permalink
    1. Januar 2013 13:54

    „… daß nichts bleiben muß, was unerträglich ist“ – wie traurig, wie tröstlich.

    Auch Dir wünsche ich ein gutes, friedliches und gesundes Jahr 2013.

  5. 2. Januar 2013 18:44

    Ihr Lieben, danke. Und ja, die Ausstellung wird in Hessen sein, conveniently located in the middle of Germany. (Well, almost.)
    (Ein gutes Jahr nehme ich gern; zwei wären auch schön. Eins ist immer so schnell alle.)

    • 3. Januar 2013 0:02

      Einer der schönsten Neujahrswünsche, danke dafür. Dir wünsche ich gerne einen ganzen Sack an guten Jahren. Ich freue mich darauf, auch 2013 viel von Dir zu lesen und zu sehen und Dich hoffentlich auch mal wiederzusehen.

  6. 3. Januar 2013 13:54

    ein dankeschön aus der tiefe meines herzens. dein text macht mut.

    herzlich, soso

  7. 4. Januar 2013 10:36

    Die Ausstellung würde ich gern sehen! Danke, Lakritze und auch dir alles Gute fürs neue Jahr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: