Skip to content

Weihnachtsabwesenheitsgedicht

22. Dezember 2012

Es weihnachtet sehr, und auch dieses Jahr
bin ich für einige Tage nicht da.

Ich mache dasselbe, was viele Millionen
von Menschen machen, die Deutschland bewohnen:
kochen, dann essen, dann singen, dann schenken,
auspacken, schwätzen, und irgendwann denken:
So, das war schön, vielen Dank — ja, und nu
laßt mich bis nächsten Dezember in Ruh.

Sie hören von mir, wenn ich wieder hier sitze!
Mit freundlichen Grüßen, die Ihre,
Lakritze.

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. 22. Dezember 2012 9:46

    Und schöne Feiertage wünsche ich!

  2. 22. Dezember 2012 15:34

    Genau in diesem Sinne!
    Happy days! :)

  3. karu02 permalink
    22. Dezember 2012 16:10

    Ich wünsche Dir eine schöne Abwesenheit. Alles Gute
    Karu

  4. Philipp Elph permalink
    23. Dezember 2012 0:03

    Komm bitte bald wieder,
    zum Singen der Lieder
    unter blühendem Flieder.
    Wär‘ Dir das lieber?

  5. goldamsel permalink
    24. Dezember 2012 17:29

    Liebe Lakritze,

    Deine inkovativen Reime reichen locker an die Schönheit meiner vorrowohltschen“Pu der Bär“ Ausgabe aus Kindertagen heran („ist es nicht komisch, daß ein Bär liebt Honig“)!

    Hab schöne Feiertage!

    • goldamsel permalink
      24. Dezember 2012 17:31

      Pardon, das kommt davon, wenn man im fahrenden Auto auf Telefonen herumtippt: innovativ war gemeint!

  6. 3. Januar 2013 13:51

    jetzt erst gelesen … ist ja eh schnee von gestern aber wunderbar dicht gedichtet. grosses like-it! von mir zu dir.
    herzlich, soso

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: