Skip to content

Kornblumengraus

11. November 2012

In Hessen ist Ebbelwoi. Ebbelwoi gibt’s in Bembeln, en Fünfer mit em Sprudel oder eben auch ohne, und Bembel finden sich in Traditionsgasthäusern, hinter Fachwerk und unter holzvertäfelten Decken. Wir also rein in den Goldenen Bock.

Klar wollen wir uns an die Theke setzen, ist man nicht so allein; Sauwetter und späte Stunde, Gastraum weitgehend leergefegt, außer uns nur noch ein Tisch mit größerer Runde.

Drei Saure! Hier wird nichts beschönigt. Der erste Schluck zieht die Stirnen kraus; das Gespräch stockt. Ist gut?, fragt der Mann hinter der Theke, und wir nicken grimmig. Für den zweiten Schluck kann man das schon als nicht mehr ganz gelogen durchgehen lassen.

Die Aufmerksamkeit verhakt sich an den schmiedeeisernen Details der Einrichtung. Eiche rustikal, Butzenscheiben, Rauhputz, eine praktische Reling um die Bar. Bembel natürlich, und Fotos von Prominenz mit Bembeln. Drei Saure nochemal!

Am Nebentisch singt einer in behäbigem Tenor: Kornblumenblau …; die Runde klatscht Beifall. Aber so allein, beschwert er sich, mache das keinen Spaß. — Wir können das Lied nicht, gibt die Runde zu bedenken, da erklärt er sich zum Unterricht bereit, und nun wehre sich mal einer gegen was, das er nicht wissen will, vom Nebentisch. Drei Saure! Es ist ein Notfall!

Zwei Männer verankern sich an der Theke, die waren wahrscheinlich mit Willy Schneider in der Schule. Sind die Augen der Frauen beim WEINE, nicht beim Weinen! Die Fensterläden werden geschlossen, dann erscheinen Aschenbecher vor den beiden Greisen. … Treu auf blau, das reimt sich ja wohl gar nicht … Drei Saure! Gegen den Husten. Man ist ja nichts mehr gewöhnt.

Die Schobbepetzer vom Nebentisch sind jetzt fit für zumindest den Refrain; beim dritten Kornblumenblau öffnet sich die Durchreiche, der Koch lehnt sich aus seiner Küche in den Qualm und stimmt ein. Dann seid am Ende auch ihr … Drei — ach was. Zahlen, bitte!

Vordertür schon zu, Bitte um Verständnis, man lotst uns hinter der Theke zu einem schmalen Durchlaß. Schlüsselklappern, dann frische Luft und Regen. Das Kopfsteinpflaster brilliert mit Ablenkungsmanövern, aber der Ohrwurm sitzt und ist auch durch haltloses Gelächter nicht mehr abzuschütteln.

Drei Saure!

 

Beitrag zum Projekt *.txt (12: Rausch); wenn er doch nun schon mal da war …

–> alle meine *.txte

 

Advertisements
15 Kommentare leave one →
  1. Philipp Elph permalink
    11. November 2012 14:44

    Manchmal muß man sich halt Übles antun!

    • 11. November 2012 22:58

      Manchmal ist das nicht das Schlimmste. .))

  2. 12. November 2012 0:31

    was für ein stimmungsbild. wir sitzen grad am tisch, am ofen, und ich habe irgendlink den text vorgelesen. als wären wir dabei. obwohl ich das lied nicht kenne, natürlich, und zum glück auch. aber den sauren most (so heisst er in der schweiz).
    proscht aufs leben.

    herzlich, soso

    • 12. November 2012 11:22

      Oh, dieses Lied bloß nicht googeln. Bloß nicht! (Aber eine schöne Vorstellung, so am Kamin vorgelesen zu werden. ,))

    • 12. November 2012 13:50

      lieber lesen als googlen :-)
      das gefällt mir!

  3. karu02 permalink
    12. November 2012 17:56

    Beim Sauren – ohne Kornblumen – hätte ich auch mitgehalten. Mir kann es ja nie sauer genug sein. Bei drei davon wäre ich aber blau ohne Blumen gewesen.

  4. 12. November 2012 22:23

    Wie schön, dass es noch solche Kneipen gibt. Der „Süße“ wird dort sicher nur unter Protest ausgeschenkt, wenn überhaupt.

    • 13. November 2012 10:10

      Aus der Zeit gefallen … In zehn, zwanzig Jahren wird man das vielleicht künstlich wiederherzustellen versuchen.
      Und: Süßer?? Nie von gehört.

  5. 13. November 2012 17:44

    Mit sauren Getränken kann man mich jagen, es bestünde keine Gefahr, dass ich kornblumenblau würde. Aber warum nicht mal eintauchen in so eine Szenerie? Solage man nicht zum Schunkeln gezwungen wird…, Mitsingen reicht schon!

    • 13. November 2012 18:27

      Die Stippvisite reicht vollkommen. Ich war fasziniert! (Und Saurer, ach, ab dem zweiten Glas schmeckt der!)

  6. 14. November 2012 19:48

    Grandios beschrieben. Aber: nein, danke, nein!
    3 Süsse bitte!!!!

  7. joulupukki permalink
    18. November 2012 20:09

    Empirische Millieustudien also … das kann ja Kopfschmerzen machen!

  8. 15. März 2014 8:48

    Der New Yorker hat einen netten Artikel zum Ohrwurm.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: