Skip to content

Vernissage

12. Oktober 2012

Im Kreis stehen und Sekt trinken, mit Leuten, die man vielleicht noch nie gesehen hat, aber schon ewig kennt, und dann noch zusammensitzen. Einen Zug verpassen, einen anderen schönen finden. Darüber und dahinter die Bilder, wegen derer man ja auch hier ist, die gemalten natürlich, kleine Fenster, jedes in eine andere Welt, und die eingefangenen, die möglichen, frisch geknipst; und werweiß, womöglich halten sie ja.

Schön war das.

Dank und Gruß an dm & mb, Philea, Sofasophia & Irgendlink! Wir lesen uns.

Advertisements
17 Kommentare leave one →
  1. 12. Oktober 2012 14:47

    Ja, schön war’s liebe Lakritze! Das mit dem Zug ist ja ungeschickt. Aber gut, dass es da noch einen anderen gab – ich hoffe, du musstest nicht zu lange warten.

    • 12. Oktober 2012 14:57

      Oh, neinnein — die Bahn ist gut; das war’s wert, um noch ein bißchen bei euch zu sitzen!

  2. 12. Oktober 2012 19:13

    Liebe Lakritze,
    schön, was Du schreibst! Für Dieter und mich war es nicht nur eine große Freude, dass Du Dich auf den Weg nach Karlsruhe zur Vernissage gemacht hast, sondern einfach eine besondere Zeit, die wir mit Dir und den anderen bis dahin „unbekannten bekannten“ Menschen genossen haben! Sehr!
    Herzlichste Grüße von uns!
    mb

    (Ein wenig besorgt waren wir noch wegen Deiner Rückreise. Hoffentlich ist es nicht zu spät geworden … )

    • 13. Oktober 2012 20:58

      Ich staune ja manchmal selbst, zu was ich aus lauter Neugier imstande bin … ,) Habe mich sehr über Euch und das Ganze gefreut! (Wegen der Rückfahrt: s.o.!)

  3. 12. Oktober 2012 22:29

    was du da in wenigen zeilen sagst, ist ein sehr dichtes konzentrat. und es trifft den kern.
    schön, dass ich dich, dass wir dich kennenlernen durften.
    ja, gerne, auf wiederlesen!

    herzlich, soso

    • 13. Oktober 2012 20:59

      Oh, gleichfalls! Ich lese und schaue bei euch; eine Bereicherung meiner Blogtüren. Bis denne!

  4. 13. Oktober 2012 11:15

    Hochkomprimiert, fast atemlos. Die Zufriedenheit mit/nach den Ereignis spür ich.

    (Wenn nicht Irgendlink von der Idee geschrieben hätte, wäre ich NIE hierhergekommen zum Lesen.)

    • 13. Oktober 2012 21:00

      Und wenn SoSo die Idee nicht gehabt hätte … .) Danke fürs Vorbeischauen!

  5. 13. Oktober 2012 12:27

    Das macht große Lust: auf eine Vernissage zu gehen, Zug zu fahren und bestimmte Menschen, die man irgendwie kennt, wirklich kennenzulernen.

    • 13. Oktober 2012 21:08

      Ja, das ist eine ganz erstaunliche, bereichernde Sache, die es ohne das Bloggen vielleicht gar nicht gäbe. Kann ich sehr empfehlen!

  6. 13. Oktober 2012 19:49

    Schöner Text!

  7. 14. Oktober 2012 13:42

    schön schreibst du! auch wenn ich nicht da war, kann ich mir die szenerie bildlich vorstellen….

Trackbacks

  1. In eigener Sache / Nachtrag « haushundhirschblog
  2. Dabei und doch hier |
  3. Vernissage (291#) | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: