Skip to content

Nachtmahl

29. August 2012

Beim Essen gilt: Des einen Eule ist des andern Nachtigall.

Darf’s noch ein Kaffee sein?

Advertisements
17 Kommentare leave one →
  1. 29. August 2012 23:06

    Die Gute kommt ja mit dem Fressen gar nicht nach? Oder legt sie sich Wintervorräte an wie ein Eichhörnchen?
    Schöner Lichteffekt übrigens.

    • 29. August 2012 23:13

      Oh, diese Spinne war einfach zu vollgefressen, um noch irgendwas zu tun. Ein schlechter Kammerjäger …

    • joulupukki permalink
      30. August 2012 6:29

      Ach was, aufräumen müsste sie mal! Da liegen ja nur noch Vogelfedern und Essensreste rum. Die hat wohl Muttis Haushaltsbücher nicht sorgfältig genug gelesen!?

  2. 30. August 2012 7:59

    Eine Spinne mit Eßstörung. Aber immerhin sind die Mücken tot und piesacken niemanden mehr.

    • 30. August 2012 11:19

      Herzlich willkommen auf meinem Blog. Auch wenn ich gerade nur mit Insekten satt aufwarten kann …

  3. 30. August 2012 8:45

    Ich mag das sehr, durch die Stadt zu streifen und zu schauen, mit wem wir uns unseren selbstgebastelten Lebensraum so teilen. Die Ratten am Fluß haben nicht stillgehalten, die hätte ich auch gern fotografiert.

  4. 30. August 2012 11:31

    Ganz schön verwöhnt, das Vieh. Bei Ratten könnte ja ich leider meine Fotohand nicht ruhig halten, weil sie vor Unbehagen zittern würde.

    • 30. August 2012 11:47

      Dann wird es Dir nicht gefallen: sie sind überall. An lauen Sommerabenden fällt es richtig auf, wenn man verweilt: es raschelt in jedem Gebüsch, kein eßbarer Krümel auf dem Boden übersteht die Nacht. (Und das ist ja auch wieder gut.)
      Bei Nagern fällt mir immer das Wort »possierlich« ein, aber natürlich weiß ich, daß respektvoller Abstand ratsam ist.

  5. 30. August 2012 11:54

    Du musst in einer schlimmen Welt wohnen.

  6. 30. August 2012 14:39

    Ich weiss, in der Natur ist alles wohl geordnet jeder frisst jeden.

    • 30. August 2012 15:29

      Das wäre ja noch nicht schlimm. Zumal wir doch in der Hand haben, es anders zu machen, freier zu gestalten, oder?

    • joulupukki permalink
      30. August 2012 16:40

      freier? so wie ‚einer frisst alle‘?

  7. 30. August 2012 19:34

    Schöne Fotos … so ein Flüsschen hat schon was.
    Ach ja, „einer frisst alles“ ist doch Realität ;)

    • joulupukki permalink
      30. August 2012 21:17

      ach, deshalb bleibt nie genug für mich übrig :-(

  8. 30. August 2012 21:51

    Jou, es ist genug für alle da. So heißt es doch allenthalben …
    3H, meine letzte große Liebe war eine Stadt, jetzt ist es ein Fluß. Wir sind sozusagen noch in den Flitterwochen. .)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: