Skip to content

Blick in den Brunnen

6. Juli 2012

In der Schießgartenstraße, einer der stilleren Straßen von Mainz, trifft man auf eine Arbeit des Pfälzer Bildhauers Gernot Rumpf aus den Siebziger Jahren.

Vor dem Hochhaus des Ministeriums für Kultur steht ein bronzener Baum; drei Äste schwingen sich zum Himmel, gebogen wie die Arme einer Leier. Zwischen ihren gewölbten Außenseiten geben Reihen von Bronzebrüsten Wasser, das rings um den Stamm zwischen den Bodenplatten versickert; aus dem nassen Kreis scheinen glatte Metallknospen nach oben zu drängen.

Der Baum ist behängt mit Glocken und Glöckchen in traditionellen Formen aus aller Welt, ineinander verschachtelt und mit breiten Klöppeln versehen, so daß sie den Wind einfangen und den Glockenbaum klingen lassen können.

Eine Glocke fehlt. Wer die wohl hat?

Als Symbol für Frieden und Wachstum wurde er hier aufgestellt; »Beamtenwecker« nennt man ihn in der Stadt. Der Weckton ist wahrscheinlich nötig, wenn zu Arbeitszeiten das Brunnenwasser beruhigend rauscht.

Ach ja – die Rumpf-typische Bronzemaus fehlt natürlich auch hier nicht; nach Dienstschluß ist sie trockenen Fußes erreichbar.

(Bilder vom Brunnen und anderen Werken gibt es u.a. hier.)

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. 6. Juli 2012 17:13

    Interessante Perspektive!

  2. 6. Juli 2012 17:18

    Das geht nur nachts. Tagsüber bekäme man bei dem Anblick nasse Füße. .)

  3. vlhusky permalink
    7. Juli 2012 5:39

    Beamtenwecker also.
    Ich liebe den Volksmund!

  4. karu02 permalink
    7. Juli 2012 10:29

    Es hätte mich nicht gewundert, hättest Du an die stelle des Fehlenden einen weißen Eierbecher gehängt.

    • 7. Juli 2012 12:56

      Haha! Ausgezeichnete Idee. Man bräuchte nur eine Leiter, etwas Draht und eine gewisse Abgebrühtheit …

  5. 7. Juli 2012 17:14

    Besser einschmelzen lassen und etwas vernünftiges machen.

    • 7. Juli 2012 19:22

      Da wäre ich aber gar nicht froh. Ich liebe die Rumpf-Brunnen. Und alle Kinder auch.

    • 26. Juli 2012 22:50

      Das mit dem Einschmelzen ist schon zu bedenken. Nur um das Mäuschen und den Spatz wäre es schade.

  6. 14. Juli 2012 16:40

    Einen schönen Blickwinkel hast du gefunden!
    Hach, „Beamtenwecker“ ist ein toller Ausdruck ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: