Skip to content

Postkarte aus Detmold

21. Mai 2012

Altes Getreide.

Auf neunzig Hektar hügeligem Land bescheint die Sonne saftige Wiesen, Äcker und Weiden; dazwischen glitzern Teiche und Bachläufe und die Sprossenfenster von Fachwerkhäusern. Das ist das Freilichtmuseum in Detmold/Lippe.

Aus dem ganzen Land hat man Gebäude zusammengetragen und sie hier um Plätze versammelt, nach Landstrichen sortiert, historisch korrekt restauriert und herausgeputzt. Es gibt keinen Maschendrahtzaun, keine Metallpfähle um die Weiden und schon gar kein Verbundpflaster auf den Wegen. Bunte Bentheimer Ferkel toben im Koben um eine stoische Sau herum. Der Schmied, der Töpfer machen Mittagspause bis halb Zwei. Vorm Bäckerladen picken Hühner, und im Dorfteich badet mit Getöse eine Gans.

Die einzige Störung im Bild sind die Besucher in ihrer praktischen Outdoorkleidung, mit Fotoapparaten und Wegwerftrinkflaschen. Aber sie verlaufen sich auf dem Gelände, verschwinden in Wäldchen, Gärten und Häusern.

Die Leute, die heute hier arbeiten, die jeden Tag ein bißchen in den Bauernstuben leben, tragen blaue Westen und kennen hier jeden Topf, jeden Stein, jeden Balken und Unmengen von Geschichten dazu.

Schön sei es hier, wenn man gerne draußen sei; immer was los. Bis zu 3000 Leute kämen pro Tag, und alle hätten Fragen. Pausenlos arbeite man daran, das, was man hier hat, instandzuhalten. Dabei ist der größte Gegner die Totenuhr; die Schädlingsbekämpfer müßten immer mal ein Haus warm einpacken, bis sie wieder aufhöre zu ticken.

Und eine Menge neuer alter Gebäude warte noch darauf, wieder errichtet zu werden — fertig sei man hier eigentlich nie. Aber in ruhigeren Momenten sitze man auf der Bank vorm Haus und beobachte die Schwalben im Gebälk.

Freilichtmuseum Detmold
April bis Oktober 9:00 bis 18:00; montags geschlossen
Erwachsene: Eintritt 7€
Verzehrtip für die Museumsgastronomie: Lippischer Pickert mit Butter, Leberwurst und Rübenkraut

Advertisements
16 Kommentare leave one →
  1. 21. Mai 2012 18:23

    Ja, das Detmolder Freilichtmuseum ist wirklich eine Reise wert und viel Zeit sollte man auch mitbringen, dass man durch die verschiedenen Landschaften und Zeitschienen wandeln kann. Ich war länger nicht mehr da, habe das Sauerländer Dorf erst in seinen Anfängen gesehen, wird mal wieder Zeit!

    • 21. Mai 2012 18:30

      Ich habe es natürlich auch nicht geschafft. Ich könnte mich da tagelang einmieten … Das Neueste ist eine Tankstelle aus den Fünfzigern, und eine Kirche ist in Planung. Da sie keine originale bekommen (Denkmalschutz), wollen sie eine mit Mitteln der Zeit bauen.

    • 21. Mai 2012 18:38

      Jaja, in Westfalen bleibt die Kirche noch im Dorf ;-)

  2. 22. Mai 2012 15:07

    Pickert? Pickert? Empfiehlst Du wirklich Pickert? Da klingt mir doch gleich was längst vergessen Heimatliches im Ohr:
    „Und als wir marschierten durch die qualmige Stadt Essen
    Da haben wir unseren mitgebrachten Pickard [sic!][sic!][sic!] aufgegessen.“

    Zum Truderidera, zum Truderidera, zum Truderidera und die Lipper, die sind da!

    Joseph Plauts Version klingt zwar waschechter, allerdings ist die Platte ziemlich zerkratzt. Dafür wird hier der Text mitgeliefert: http://www.youtube.com/watch?v=MXZVZi8kBAo

    • 22. Mai 2012 17:07

      Haha! Danke für den Link! So ähnlich hat’s schon Heine betrachtet, der den Westfalen wünschte: »Der Himmel erhalte dich, wackres Volk, / Er segne deine Staaten Saaten, / Bewahre dich vor Krieg und Ruhm, / Vor Helden und Heldentaten.«

      Und, jawohlja, Pickert empfehle ich. Den lippischen mit Mehl und Eiern, Rosinen, dick Butter und Leberwurst drauf und dann Rübenkraut (Klitsch) drüber. Mann, ist das lecker — träume ich immer noch von.

  3. 22. Mai 2012 18:03

    Na, na, na ;-) Wie viele westfälische Staaten mag es denn gegeben haben? So sehr viele ja nun nicht, Partikularismus hin und her. Es heißt natürlich „Saaten“. Der wilde Weizen dürfte in Westfalen allerdings nicht dazugehören.

    • 22. Mai 2012 18:12

      Danke für die Korrektur! Natürlich. Irgendwoher muß es ja kommen, das Schwarzbrot. Wenn man bei Copy&Paste nicht höl-lisch aufpaßt …!

    • 22. Mai 2012 18:16

      Besser bekannt unter dem Namen Pumpernickel …

    • 22. Mai 2012 18:19

      … den ich meide, weil selbst Ostwestfalen sich nicht einig werden, ob es der oder das ~ ist.

  4. 23. Mai 2012 12:55

    Schönes Foto: Dinkelfeld mit Windmühle

    • 23. Mai 2012 17:24

      Danke. Dinkel ist es wohl nicht, sondern eine Sorte Roggen, deren Namen ich vorher nie gehört und hinterher gleich vergessen habe. Mir fehlten lediglich die Kornblumen …

  5. 26. Mai 2012 10:08

    Das Freilichtmuseum würde mich auch interessieren. Dafür würde ich mich sogar mal wieder ins Westfälische wagen…

    • 26. Mai 2012 17:37

      Es lohnt sich — unglaublich, was sie da alles zusammengetragen haben. Und die »Aufpasser« habe ich als äußerst nett und kontaktfreudig erlebt. (Keine muffeligen Ostwestfalen. ,))

    • 26. Mai 2012 18:40

      na dann… ;-)

  6. 31. Mai 2012 7:33

    oh ja, das Museum ist eins der schönsten. Wir hatten allerdings auch das allerallerschönste Wetter. Und den Pickert habe ich auch probiert, tatsächlich sehr lecker. Schöne Erinnerung!

    • 31. Mai 2012 9:37

      Spätestens der Pickert beweist, daß Liebe durch den Magen geht. ,)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: