Skip to content

Kontinuität

21. November 2011

Rohmaterial für die Polsterei.

Statt Wegwerfen: Schöne alte Dinge wieder nutzbar machen, ihnen mit Liebe und Sachverstand ihren Wert wiedergeben? Das gefällt mir. Entsprechend erfreut hat mich ein Besuch des Darmstädter Ateliers Continuité, wo die Belgierin Joëlle Massart alte Polstermöbel handwerklich restauriert und natürlich auch Neues gestaltet. Da ich meinem Qype-Artikel keine Bilder hinzufügen kann, hier ein paar Eindrücke.

Advertisements
12 Kommentare
  1. Philipp Elph permalink
    21. November 2011 13:14

    Für den Sessel könnte ich zum Dieb werden!

    • 21. November 2011 13:19

      Mußt Du nicht, der ist zu verkaufen. Kostet etwa so viel wie Möbelhaus-Durchschnitt, ist erstaunlich bequem (ein recht kleines Ding allerdings) und wunderbar verarbeitet.

  2. 21. November 2011 19:09

    Den roten Sessel mochte ich auch auf den ersten Blick! Ich finde, es ist ein schönes Handwerk, alte Polstermöbel wieder aufzumöbeln, macht bestimmt viel Spaß – nur mir wäre es zuviel milimetergenaue Detailarbeit…

    • 21. November 2011 19:43

      Ich frage mich manchmal, welches Handwerk ich hätte lernen sollen — millimetergenau bin ich auch nicht (aber froh, daß andere das können).

  3. 21. November 2011 23:22

    Ich habe mal einen alten Sessel neu gepolstert und bezogen. Es war aber ziemlich viel Arbeit. Und der Profi macht es wahrscheinlich viel besser.

  4. 22. November 2011 8:27

    Ich hab’s auch schon mal gewollt, das Neupolstern, aber letztlich war es für mein früheres Sofa dann doch teurer als eine Neuanschaffung. Da bin ich dann diskontinuierlich geworden.

    • 22. November 2011 10:44

      Da gilt es abzuwägen. Ich habe verglichen und festgestellt, daß die Produkte eines gewissen Möbelhauses (wenn man nicht die ganz billigen will) etwa so viel kosten wie das Aufarbeiten. Die Produkte eines gewissen Möbelhauses sind allerdings schon nach zwei Jahren durchgesessen.

    • 22. November 2011 16:22

      Nun, da habe ich freilich nicht Äpfel mit Birnen verglichen. Es geht hier schon um ein höherwertiges Möbel.

    • 22. November 2011 16:36

      Das hatte ich mir bei Dir schon gedacht. :)

  5. Philipp Elph permalink
    22. November 2011 10:54

    „Da gilt es abzuwägen“ – so ist es.
    Oftmals ist es mit dem Neu-Beziehen nicht getan. Ein altes Stück aufzupolstern kann schon ein kleines Stängelchen Geld kosten.

  6. 22. November 2011 13:04

    Warst Du nur gucken oder hast Du was aufarbeiten lassen?

    • 22. November 2011 13:13

      Ich lasse noch. Ich möchte wieder schmerzfrei am Schreibtisch sitzen können.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: