Skip to content

Reise im Herbst

11. November 2011
tags: ,

Bevor das Blatt der Straßenplatane im Fall den Boden erreichte, wurde es von einer Hand aus der Luft gepflückt: Ein Mann steckte es sich ins Knopfloch, lachend, und nahm es mit in die Stadt. Später, selbst auf dem Heimweg, suchte er den richtigen Baum in der Reihe und legte es darunter auf die Erde.

So hatte es die Sparkasse gesehen, die Auslage der Metzgerei, das Blumengeschäft und, einen Wein lang, die Kneipe am Eck, und galt fortan unter seinesgleichen als herumgekommen.

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. meme permalink
    12. November 2011 12:19

    … wie schön :)

  2. kormoranflug permalink
    17. November 2011 20:18

    Ich nehme immer ein paar Eicheln mit. Zuhause habe ich einen Hasen aus Stahl der freut sich.

    • 17. November 2011 23:20

      Und was machst Du dann mit dem Stahlhasen? Seeehr zähen Braten? ;)

  3. 27. November 2011 2:50

    Der Stil hat mich direkt an Magdalena Tulli erinnert. Und daran, dass ich jetzt gerne im Herbst im oberen Stock eines alten Kuchenhauses in einem ihrer Bücher läse. Hier gibt es keinen Herbst, gibt es keine Kuchenhäuser.

  4. 14. Dezember 2011 0:13

    So schön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: