Skip to content

Stelldichein

24. September 2011

Jadoch, ich mag’s unrasiert. Das nicht ganz Normschöne zieht mich an. Gleichmütiges Tragen alter Narben, egal woher sie stammen. Auch Mangel an Selbstmitleid und geduldig geflickte Kleidung. Und natürlich habe ich mich in Essen verknallt.

Pension Pötters Essen

Erbaut 1912.

Jetzt weiß ich auch den Ort für ein Stelldichein, ein ideales Liebesnest fernab aller Standardisierung und dicht am schlagenden Herzen des Dorfes, das diese Großstadt untendrunter ist. Mehr sei nicht gesagt, nur wärmstens empfohlen.

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. 28. September 2011 18:29

    Jipieeeeeeeeeeeeeh, wie Karusselfahren.
    Die Panaromatour in Wohnzimmer von Wohnung 11 macht einen leicht besoffen.

    Jetzt stelle ich mir nur noch den/die passende(n) „möblierte(n Dame/Herrn“ dazu vor. Köstliche Bilder tauchen vor mir auf.

    • 28. September 2011 18:41

      Ha, das ist die tollste Wohnung. Original eingerichtet … Würde ich mich schrecklich gerne mal einmieten, für begrenzte Zeit. :)

  2. 6. Oktober 2011 14:50

    Übrigens, hat mir das Netz gesteckt, gefiel die Pension auch anderen schon, naja, irgendwie gut.

  3. 2. November 2011 1:54

    Fernweh!

    (Uns war Katernberg zuzeiten ja nicht vergönnt.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: