Skip to content

Das Tüpfelchen auf dem i: Porzellan fürs Ei

25. März 2011

Weißes Porzellan, das war für mich, aufgewachsen zwischen Mustern, die sich wie flegelhafte Mitbewohner aufführten, stets ein Inbegriff der Festlichkeit. Schlicht natürlich; höchstens noch ein Goldrand dran. Vielleicht war ich deshalb so anfällig für Eierbecher.

Eierbecher, so lernte ich, gebe es flächendeckend erst seit der vorletzten Jahrhundertwende; waren sie davor aus Metallen und Einzelstücke, wurden sie nun passend zum Tischgeschirr in Porzellan hergestellt: man vervollständigte sich. Da sie so klein waren und oft mit großem Ausschuß produziert wurden, sei auf den Hundertjährigen nur selten eine Herstellermarke zu finden.

Und nun kamen die Gestrandeten, allermeistens Einzelstücke, manche mit kleinen Fehlern, Macken oder Goldrand, aber alle weiß, und sammelten sich bei mir. Ich habe sie bepflanzt, als Vasen verwendet, mit Kerzen besteckt zu Kandelabern zusammengestellt und in ihnen den Digestif gereicht. Wir hatten es gut miteinander.

Und nun werde ich sie freilassen, alle sechzehn Stück.

Eierbecher weiß Porzellan antik

Vor dem großen Ausflug

(Falls wer möchte: Mail mit Adresse an mich; ich verschicke gern auch welche.)

Und das ist passiert:
Eierbecher 1
Eierbecher 2
Eierbecher 3
Eierbecher 4
Eierbecher 5
Eierbecher 6
Eierbecher 7
Eierbecher 8
Eierbecher 9 & 10
Eierbecher 11
Eierbecher 12

Eierbecher 13 bis 16 stehen noch immer bei mir. (Ich benutze sie derzeit zum Eieressen, aber vielleicht nicht mehr lange.)

Advertisements
14 Kommentare leave one →
  1. 25. März 2011 19:57

    Ganz schön tapfer. Gleich ein ganzes Sammelgebiet aufgeben. Das rührt mich zutiefst.

  2. 25. März 2011 20:10

    Das eine, das da so halbverlegen um die Ecke guckt, mit dem Goldrand, das ist ein ganz besonders herziges Stück.
    Ich schließe mich Afra an, ganz schön tapfer, gleich alle sechzehn auf einmal auszuwildern.

  3. 25. März 2011 20:15

    Afra, ich habe natürlich siebzehn. Einen brauche ich, zum Eieressen.
    Mutzi, Du hast sofort die Ausnahme entdeckt: der Kleine ist aus Glaspaste.

  4. philipp1112 permalink
    25. März 2011 20:44

    Gib sie bitte nur in gute Hände. Nur an Personen mit…..(ja was eigentlich)!
    Eierkopf, Eiverstand…..

    • 25. März 2011 21:45

      Ich hoffe, Eiverstand ist normalverteilt … ;)

  5. 25. März 2011 23:09

    Ich finde, Du solltest die Herde bEIEInander lassen.

    • 27. März 2011 20:08

      Höchstens, wenn Du sie übernimmst. (Komplett.)

  6. joulupukki permalink
    26. März 2011 7:49

    als Vasen??
    Gänseblümchen oder Straußeneier?

    • 27. März 2011 20:28

      An der Straußeneihalterung für den Eierbecher arbeite ich noch. :))

  7. 27. März 2011 3:46

    Ist der siebzehnte dann nicht einsam?

    • 27. März 2011 20:28

      Sag das nicht, sonst ändere ich meine Pläne doch noch. Ich habe ein weiches Herz …

  8. 27. März 2011 13:08

    Und nur gegen Schutzgebühr! Noch nie was von großangelegten Eierbecherversuchen gehört? Da muss man echt aufpassen und vorher auch mal Vorkontrollen machen. Alles andere wär verantwortungslos.

    • 27. März 2011 20:29

      Ich glaube, ich bin einverstanden, so lange die Versuche etwas mit Eiern zu tun haben. :))

  9. schuehsch permalink
    28. März 2011 0:02

    ich würde gerne einem der Stücke ein neues Zuhause offerieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: