Skip to content

Älter werden

28. November 2010

Gestern kam mir in der Stadt ein vielleicht vier-, fünfjähriges Mädchen an der Hand seiner Eltern entgegen. Vater und Mutter redeten auf das Kind ein und tauschten Blicke, während das Mädchen versuchte, sich loszureißen: »Doch! Der war echt! Das war ein echter Mann, der da saß! Der friert! Der friert doch!«

Da waren sie auch schon vorbei.

Der Bettler, ein paar Meter weiter um die Ecke, hatte nichts mitbekommen von dem Herzen, das für ihn übergesprudelt war.

 

Beitrag zum Projekt *.txt (14: Gewissen). Kürzer ging’s nicht.

–> alle meine *.txte

Advertisements
12 Kommentare leave one →
  1. 28. November 2010 19:38

    Was meinten denn die Eltern? Der wäre nicht echt? :D

    • 28. November 2010 21:53

      Tja — Erwachsene, in die Enge getrieben …

  2. 28. November 2010 20:13

    Ich könnte heulen.

  3. 29. November 2010 11:37

    In solchen Momenten wird einem bewußt, wie abgestumpft man selbst schon ist.

  4. meme permalink
    29. November 2010 12:36

    Wie sagt schon die Bibel – „und wenn ihr nicht werdet wie die Kinder ….“

  5. 29. November 2010 16:59

    Am Tag danach kam ich endlich drauf: Ich hätte den Eltern gratulieren sollen, daß sie einen Menschen zum Kind haben.

    • 4. November 2015 15:12

      Traurige Geschichte und gleichzeitig Mut machend. Immerhin hat dieses kleine Kind den Menschen, also ihresgleichen gesehen, und sich das auch nicht ausreden lassen.

    • 4. November 2015 18:42

      Mit der Formulierung legst Du den Finger in die Wunde: wir leben in einer Welt, in der man Kindern ausredet, daß Menschen Menschen sind. Das ist das schrecklichste Programm für eine Gesellschaft.

  6. Dagmar Schwefer permalink
    2. März 2014 19:44

    Oh Lakritze, bei Dir gibt es ja viel zu entdecken *staun. Diese Geschichte wird mich so schnell nicht loslassen. Danke dafür und liebe Grüße
    Dagmar

    • 2. März 2014 20:34

      Oh, danke fürs Vorbeischauen! Und ja, diese Geschichte hat mich auch ein Weilchen beschäftigt …

Trackbacks

  1. Wo die Liebe hinfällt – da wächst kein Gras mehr « Mestolo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: