Skip to content

Schöne Sachen II

19. Juni 2010

... und hält doch.

Advertisements
17 Kommentare leave one →
  1. philipp1112 permalink
    19. Juni 2010 10:39

    Erinnert an die Kindheit – bei meinen Eltern, Großeltern, Tanten und sonstigen Verwandten stand das Gerät. Meist mit der dazu gehörenden Kanne.

  2. karu02 permalink
    19. Juni 2010 11:14

    Später waren sie dann aus hässlichem Plastik, dann doch lieber geklebt.

  3. 19. Juni 2010 12:12

    Der Filter muß etwa von 1939 sein, und gesprungen ist er, so wie’s aussieht, kurz danach …

    Die Melitta-Firmengeschichte hat, wie üblich, zwei Seiten. Melitta Bentz, die 1908 den Kaffeefilter erfand, war eine der ersten erfolgreichen Unternehmerinnen in Deutschland. Unter ihrem Sohn Horst, offenbar einem strammen Nazi, wurde das Unternehmen nach 1932 dann zum »Nationalsozialistischen Musterbetrieb«. Kaffeefilter nicht ohne braune Vergangenheit.

    • 19. Juni 2010 14:10

      So braun war er aber dann doch nicht, der porzellänerne Kaffeefilter, da fehlt der Weißabgleich ;-) Witzig ist, dass sich die Größenangaben (Nr. 102) bis heute gehalten haben.

    • 19. Juni 2010 14:37

      Weißabgleich. Ts. Den mache ich im Innenraum nur, wenn ich die Fotos hinterher nicht mögen muß. :)

  4. 20. Juni 2010 19:26

    Oh, schön! Ich liebe solche Relikte aus längst vergangenen Zeiten! Obwohl ja ganz eingefleischte Kaffeetrinker auf frisch gebrühten Kaffee schwören.

    Bei mir tut es ein Kaffeeautomat auch. Aber wenn der Filter meiner wäre, stünde er jedoch garantiert direkt daneben. Und sei es auch nur zur Mahnung! ;o)

    • 20. Juni 2010 20:20

      Manchmal glaube ich, die Dinge mit Sprung halten am längsten. Wenn man sie ohne Furcht benutzt. :)

    • 20. Juni 2010 20:38

      Das mag sein. Obgleich ich eine gewisse Furcht bei einem gesprungenen Kaffee-Filter in Verbindung mit brodelnd heißem Wasser nicht ganz absprechen würde! ;)

  5. 20. Juni 2010 22:04

    WOW – diese alten Kaffeefilter gibt es noch? Damit schmeckte der Kaffee doch besser als mit den heutigen Maschinen :)

    • 20. Juni 2010 22:53

      Deswegen benutze ich die ollen Dinger auch noch. :)
      Wortman & skriptum, Willkommen auf meinem Blog!

    • 21. Juni 2010 8:38

      Hervorragend!
      Dann sammel ich irgendwann mal skriptum ein und wir lassen uns von dir mit einem handgemachten Kaffee verwöhnen :)

    • 21. Juni 2010 12:26

      Okay, dann bringe ich zum Naschen Lakritze mit!

      Öhm …

      ;o))

  6. 21. Juni 2010 21:54

    Handfiltern dauert, das wißt ihr, gell?
    Aber mit Lakritze als Pausenfüller kein Problem. :)

    • 21. Juni 2010 23:20

      Lakritze… huiiiiiiiii
      Skriptum, wann fahren wir los? :)

  7. 24. August 2010 10:31

    Bin auch ein leidenschaftlicher User dieser Geräte – meins ist leider nur Plastik, aber meine Freundin hat n Melitta-Original aus Porzellan! Grüße vom Ufoport ;)

    • 24. August 2010 11:14

      Ich bilde mir ein, der Kaffee schmeckt besser … Danke für den Besuch! Der Ufoport ist ein guter Ort. :)

  8. 1. September 2010 22:35

    Ach – kennst Du auch noch diesen traumhaften (Alu?) Messbecher, den es mal von einer Firma gab? Der wird seit einpaar Jahren wieder verkauft und kostet – 40 Euro! Mann oh Mann, warum hab ich den bloß nicht verwahrt …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: