Skip to content

Die Wissenschaft vom Glücklichsein

11. August 2009

Nachtrag 12.08.09: Hier geht es zu den ersten Ergebnissen! Am glücklichsten unter den Versuchsgruppen war die, die jeden Tag einige Minuten lang an ein gutes Ereignis des Vortages dachte.

»The Science of Happiness«, so nennt sich das jüngste Online-Projekt des Psychologieprofessors Richard Wiseman. Vier Tage lang konnte man an einem Experiment teilnehmen, das dazu dienen sollte, glücklicher zu werden. Die Versuchspersonen wurden zufällig Gruppen zugeordnet, die verschiedene Aufgaben zu erledigen hatten; die Instruktion erfolgte über einen kurzen Videoausschnitt (Richard Wiseman im atemberaubend lila Hemd).

Am Anfang und am Ende des Experiments wurde der »Grad des Glücklichseins« erhoben. Wie mißt man »Happiness«? Simpel und elegant: Man fragt Personen, wie »happy« sie sich fühlen. Dadurch, daß der Begriff nicht näher definiert wird, kann jeder selbst entscheiden, was er darunter versteht; bei der enormen Teilnehmerzahl (ich habe etwas von 15000 gelesen es waren 26000) mitteln sich seltsame Vorstellungen von »happy« höchstwahrscheinlich aus. (Vorsicht: auf diese Weise haben es die Bengalen mal zum »glücklichsten Volk der Welt« gebracht … Wiseman beschränkt seine Analyse wohl auf Großbritannien.)

Meine Aufgabe war: Jeden Tag einmal anderen Leuten etwas Nettes tun. Jemandem ein Kompliment machen oder ein kleines Geschenk; einen Gefallen tun, notfalls etwas spenden.

Was ich gemacht habe: Den Nachbarn den Schlüssel abgenommen und ihn abends wieder zurückgebracht. Mit den Handwerkern geplaudert. Den Gemüsefrauen endlich mal wieder Gläser vorbeigetragen. Dem Manne um den Bart gegangen. Für eine Freundin etwas organisiert, eine andere überraschend besucht.

Und was soll ich sagen: Ich mußte (oder: durfte) feststellen, daß es gar nicht so leicht ist, etwas Nettes zu finden, was aus dem Rahmen des Üblichen fällt. Anders ausgedrückt: Ich bin auch unter nicht-experimentellen Bedingungen schon ganz schön nett.

Das Experiment hatte aber auch seine Schattenseiten. Es gelang es mir nämlich nicht, einfach etwas Gutes zu tun — jede Freundlichkeit schlug sofort zurück: Die Nachbarn schenkten mir Kuchen. Der Handwerker reparierte was außer der Reihe. Die Gemüsefrauen nannten mich »Schätzchen«, der Mann machte mir Essen, und bei den Freundinnen bekam ich Blaubeerkuchen und ein wunderbares Lagerfeuer.

Wenn es darum geht, den Effekt von uneigennützigen Nettigkeiten zu messen, dann war das so vermutlich nicht gedacht.

Es ist zum Verzweifeln.

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. 11. August 2009 22:13

    Verflixt und zugenäht…

    Da ist ungefähr so wie die Geschichte von den Pfadfindern, die jene alte Dame über die Straße geleiten – hin und her und her und hin und so weiter.

    Aber: glücklichen Menschen sieht man an, dass sie glücklich sind. Man kann gar nicht anders, als dieses Glücksgefühl aufzunehmen und es irgendwie zurückzuspielen.

    Übrigens: die alte Dame war nicht wirklich glücklich. Sie wollte eigentlich nur nach der Post schauen.

  2. april permalink
    12. August 2009 14:33

    Ich finde die ‚ungewollten‘ (wirklich?) Effekte wunderbar.

  3. 12. August 2009 21:11

    Danke Euch! :)
    April, ich bin auch selbst schuld. Ich hätte einfach anonym spenden sollen …
    Und Wassily, Helfen kann so furchtbar sein. :) Dabei ist »Jeden Tag eine gute Tat« doch eigentlich eine vernünftige Maxime.

  4. 13. August 2009 16:04

    Gibt’s ne schönere Art zu verzweifeln? Wohl kaum. ;-)

  5. karu02 permalink
    14. August 2009 14:24

    Wir sind alle vom Gedanken der Reziprozität bestimmt, das haben wir offenbar mit der kostenlosen Muttermilch eingesaugt. Manche fühlen sich deswegen verpflichtet, der Mutter ein Leben lang etwas zurückzugeben. ;-) Es ist beinahe unmöglich, in diesem Land (wie es in anderen ist, weiß ich nicht, aber es soll dem Vernehmen nach ein weltweites Handlungsmuster sein) jemandem etwas zu schenken oder einem Menschen etwas Gutes zu tun o h n e sogleich oder etwas später mindestens Gleichwertiges meist eher Höherwertiges zurückzubekommen. Selbst dann, wenn ich mir selbst den Gefallen tu, z.B. im eigenen Haushalt nicht verwertbares Obst oder Gemüse weiterzugeben, bekomme ich postwendend irgendwas zurück, was ich gar nicht haben will.
    Insofern verstehe ich Deine Verzweiflung sehr gut.

  6. 14. August 2009 16:50

    Das stimmt, Karu — es gibt wenig Menschen, die einfach annehmen können. (Und ich meine damit nicht die, die nicht zurückgeben, was man ihnen borgt …)
    Andererseits ist das Prinzip der Reziprozität nicht das schlechteste, wenn es um den Zusammenhalt einer Gesellschaft geht. Insofern möchte ich das niemandem ernsthaft austreiben. Nur manchmal ein Päuschen sollte sich jeder gönnen können.

  7. 14. August 2009 23:23

    Du Arme ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: