Skip to content

In gute Hände abzugeben

8. Februar 2009

Schon seit Jahren denke ich, daß meine Schränke zu klein sind. Und für mehr Schränke ist die Wohnung zu klein … Ich habe nämlich so viele Dinge, die ich einfach nicht fortwerfen kann, obwohl ich dringend Platz bräuchte.

Da wäre etwa mein Studentenbudengeschirr: aus dritter Hand und also alt, aber eigentlich nichts Besonderes. Das hat mir damals die Freundin einer Freundin freudestrahlend in die Hand gedrückt, die es gerade von ihrer Tochter zurückbekommen hatte (und die es wohl auch nicht wegwerfen wollte …): Kannst du nicht ein schlichtes, altes Fürstenberg-Geschirr gebrauchen? Für fünf Personen? — Damals sagte ich zu so etwas nie Nein; ich liebe Dinge, die älter sind als ich. Und dann hat es ein paar Jahre bei mir Dienst getan.

Einsame Suppen habe ich davon gegessen und Aufläufe in bester Gesellschaft, opulente Frühstücke und das übliche Stück Torte nach dem späten Seminar. Es kam mit auf WG-Feten und machte sich bei Picknicks nützlich. Wenn wir den Tisch mit altem Leinen und Flohmarkt-Silber gedeckt hatten, sah das Geschirr regelrecht edel aus. Es fiel nicht auf, daß die Suppenteller kleine Mängel hatten (die hatte ich sogar gern) und daß die Frühstücksteller nicht exakt zueinander paßten. Festlich wirkten sie allemal, so elfenbeinfarben und aus dünnem Porzellan.

schrank1

Im oberen Fach links: Fürstenberg.

Dann waren fünf Gedecke irgendwie zu wenig. (Nimm doch lieber das neue, davon haben wir genug.) Und kann man das denn wirklich nicht in die Spülmaschine stecken? (Ich will es nicht riskieren. Trocknest du ab?) Kurz, seine Zeit war abgelaufen, und nun steht es gestapelt im Schrank.

Wegwerfen geht auf gar keinen Fall. Verkaufen? Ach, dafür würde doch keiner Geld ausgeben. Und außerdem habe ich es selbst geschenkt gekriegt. Weiterschenken, das wäre es — an jemanden mit einem Herz für Dinge, die viel erzählen könnten, der Sympathien hegt für schwarze Punkte im Porzellan und der seine einsamen und geteilten Eintöpfe von Tellern essen will, die feierfest und mondlichttauglich sind.

Wer mag?

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. 9. Februar 2009 0:06

    Ja, ich glaube diese eckigen Teller kenne ich auch. Da hatten wir in meiner letzten WG auch einige von. Aber ich glaube ich würde solche Geschirrsammlungen dann auch einfach dort lassen und an die nächsten Bewohner weitervererben. Klar die Sachen sind nicht schlecht, aber wenn es ein neueres Service gibt, wo alle Teile zusammenpassen dann benutzt man das halt meistens auch…
    Viele Grüße aus Chemnitz!

  2. 9. Februar 2009 15:33

    Grüße zurück, einmal quer durch die Republik!

    Und neinnein, sie sind rund, die Teller. Alle fünfzehn.

  3. 26. November 2010 22:40

    Der Vollständigkeit halber: Das Geschirr hat seinen Platz in einem Erst-Haushalt gefunden. Möge es Glück bringen!

Trackbacks

  1. Weißes Geschirr « Aktion 50 Prozent

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: