Skip to content

Dialektforschung II

9. Dezember 2008

… diesmal aber professionell: Der „Atlas zur deutschen Alltagssprache“ ist ein laufendes Projekt der Universität Augsburg.

Er soll den derzeit gültigen Sprachgebrauch in den unterschiedlichen Regionen des Landes abbilden: wie heißt „es reicht“? Wie nennt man einen „Putzlumpen“? Wie sagt man zum „Haus“ beim Fangenspielen? Man kann sich lange festlesen.

Die Daten werden in Online-Befragungen erhoben — das heißt, jeder kann mitmachen, der einen Internetzugang hat.

Klar, daß das eher die jüngeren Menschen sind, deren Sprachgebrauch sich, auch klar, von dem älterer Generationen unterschiedet. Aber vielleicht kriegt ja jemand Oma oder Opa vor den Rechner …

Viel Vergnügen beim Stöbern und Ausfüllen!

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. wassily permalink
    10. Dezember 2008 0:22

    Das ist ein wirklich guter Tipp. Rettet die Mundart, solange ihr sie noch irgend wie sprecht oder versteht ! Nicht ganz so upto date aber auch sehr segensreich wirkt das LUI an der Uni Tübingen:

    (http://www.uni-tuebingen.de/kultur/04-ta/index.htm).

    Hier habe ich vor vielen, vielen Jahren im Nebenfach studiert und solch bewegende Seminare wie „Die Kulturgeschichte des Bieres in Südwestdeutschland“, „Flurnamen im Wandel der Zeit“ oder „Wallfahrt und Votivtafel – zur Geschichte der Volksfrömmigkeit“ (jeweils mit Feldforschung) belegt.

  2. 10. Dezember 2008 7:05

    :)

    Flurnamen. Wenn Du dazu ein gutes Buch kennst, wüßte ich das gern.

  3. wassily permalink
    10. Dezember 2008 17:00

    Die Aufsätze, an denen ich mitgewirkt habe, sind so nie veröffentlicht worden. Ich weiß jetzt nicht, ob das mit deren Qualität zu tun hatte…

    Aber der Mann hier:

    Ernst Christmann, Weinlagennamen in Pfalz und Rheinland, in: ders., Flurnamen zwischen Rhein und Saar. (Veröffentlichungen der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Speyer, Bd. 49) Speyer 1965, S. 165-196.

    hat ziemlich viel in Sachen Flurnamen geforscht und etliche Bücher oder Schriften herausgegeben. Vielleicht ein Hinweis ???

  4. wassily permalink
    10. Dezember 2008 17:05

    Und da ich grade meine Recherche-Box offen hab…

    wie wärs mit HANS RAMGE,
    (zus. mit W. Haubrichs) Zwischen den Sprachen. Siedlungs- und Flurnamen in germanisch-romanischen Grenzgebieten, Saarbrücken 1983.

    Viel Spaß

  5. 11. Dezember 2008 23:05

    Danke, Gargano! Ich wandere morgen mal in die Bibliothek. (Und an sowas hast Du geforscht?! Toll.)

  6. wassily permalink
    11. Dezember 2008 23:38

    Na ja, nicht nur an solch wichtigen Dingen der Menschheitsgeschichte. Es waren auch so banale und unwichtige Themen dabei wie „Männlich – weiblich: zum Wandel von Leitbildern“ oder „Bauern, Bonzen, Bodensee – zur politischen Kultur in Oberschwaben“.
    Aber das Studium der Empirischen Kulturwissenschaften (so nannte man die Volkskunde verschämt, nachdem sich einige Volkskundler von den Nazis haben instrumentalisieren lassen)war ein echtes Highlight. Lernen fürs Alltagsleben ! Das ist lange her, aber ich profitiere immer noch davon, im Privatleben wie im Beruf.

  7. 12. Dezember 2008 2:42

    Bei uns hieß das Europäische Ethnologie. Ich habe mich allerdings nie in ein Seminar verirrt.

    Titel, Themen, Temperamente … klingt doch alles äußerst nützlich?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: