Skip to content

Ein Park für die Bürger der Stadt

8. Dezember 2007

Qype-Beitrag zu Bürgerpark, Saarbrücken; Bewertung: **** (von 5)

Saarbrücken für Fortgeschrittene: Wer nicht gerade einen Hund hat oder Skater ist, kennt den Bürgerpark vermutlich nicht.

Auf dem alten Hafengelände, gleich unter der Westspangenbrücke an der Saar, befindet sich diese ungewöhnliche Anlage. Mit der landläufigen Vorstellung von „Bürgerlichkeit“ hat sie wenig zu tun; hier gibt es keine Rasenflächen, Rhododendronhecken und geharkten Wege.

Das Hafenbecken des zerstörten Kohlehafens, das man mit dem Schutt der vom Krieg schwer mitgenommenen Stadt aufgefüllt hatte, war jahrzehntelang ungenutztes Land. Als Ende der 70er hier die Westspange zur Entlastung der Innenstadt gebaut wurde, sollte die Brache in das Stadtbild integriert und in ein Naherholungsgebiet verwandelt werden.

Die Landschaftsarchitekten Latz und Partner (heute sind sie international renommiert) übernahmen Planung und Ausführung. Zwischen 1986 und 1989 wurden hier auf neun Hektar Land Wege angelegt, Schuttberge umgeräumt, Mauern gebaut, Bäume gepflanzt, Boden bereitet.

Jetzt, knapp 20 Jahre später, ist die Anlage zugewachsen, so wie es geplant war. Wege und schmale Pfade führen durch hügeliges Gelände; Bäume und Büsche sorgen dafür, daß man nie das Ganze überblickt und den Eindruck einer riesigen Fläche erhält. Gegen das vereinte Dröhnen der Westspangenbrücke und der Stadtautobahn gibt es Schutzmauern und stille Nischen.

Ein zentraler Bau ist das Rondell mit seinem Brunnen und der kleinen Bühne in der Mitte; von der Galerie herunter kann man auf farbenprächtige Sommerblumen schauen oder im Frühling den blühenden Kirschbaum bewundern. Laubengänge, Plätze, angelegte Ruinen verbergen sich an vielen Stellen auf dem Gelände. Die große Wasserfläche an der Saar, das Entenparadies, wird von einem Steg überspannt, der durch ein Backsteinportal mit Wasserspiel führt.

Auf Schritt und Tritt begegnet man Vergangenheit: Hier ist ein alter Türsturz in eine Mauer eingebaut, dieser Weg ist mit den Back- und Bruchsteinen großer Stadthäuser befestigt, dort schläft ein Kopfsteinpflasterplatz im Schatten alter Kastanien. Alles Gemauerte, Befestigte liegt hier im Kampf (oder in inniger Umarmung) mit dem wuchernden Grün. Kräuter, Blumen, Büsche und Gras werden höchstens unsichtbar reglementiert; im Frühling blüht alles herrlich und wild und durcheinander.

Seinen magischen Moment hatte der Park für mich, als ich ihn eines flirrenden Sommertags entdeckte. Ich folgte dem mit Thymian überwachsenen Pfad auf einen Hügel, und da lag auf einem runden Stein, weit und breit war keine Menschenseele zu sehen, ein altes Buch, aufgeschlagen…

Aber auch wenn man auf den größeren Wegen bleibt, ist der Park wunderbar. In Richtung Saar, bei der Wasserfläche, liegt die Skateranlage; die großzügigen Flächen in Richtung Congresshalle sind zum Boulespiel geeignet. Am Radweg an der Saar entlang stehen Bänke im Schatten; rostige Großkunstwerke erinnern an die Verladeanlagen des alten Kohlehafens. Im Abendlicht sieht nicht nur das alles, sondern auch die Stadt dahinter einfach schön aus.

Getrübt wird die Freude durch Müll, Hundehaufen und die allgegenwärtigen Zerstörungen in der Anlage. An kühlen, unfreundlichen Tagen sieht die schöne Einsamkeit ein bißchen nach Vernachlässigung aus. Viel zu selten sind die Konzerte im Rondell, und der kleine Kiosk ist eigentlich immer geschlossen.

Ich wünsche es dem Park sehr, daß ihn seine Bürger lieben und achten und mit freundlichem Leben füllen. Aber die Stadtväter selbst gingen ja mit schlechtem Beispiel voran — Ende der 90er ließen sie den Bürgerpark erst einmal verkleinern. Zugunsten eines Parkhauses.

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. karu02 permalink
    15. Januar 2015 15:23

    Für Stadtväter eine logische Handlung, das Parkhaus ergibt sich quasi von selbst aus dem Bürgerpark, weil die Bürger ja irgendwo parken müssen, wenn sie den Park besuchen.

  2. 21. Januar 2015 0:07

    Es muss ein Zauberbuch gewesen sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: